PJ-Tertial Chirurgie in Klinikum Bremen-Mitte (9/2019 bis 12/2019)

Station(en)
Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie, Allgemein- und Viszeralchirurgie
Einsatzbereiche
OP, Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Wenn man das Chirurgie Tertial in Bremen-Mitte absolviert, durchläuft man drei Abteilungen.
Pflicht: Unfall- und Allgemein-/Viszeralchirurgie (jeweils 6 Wochen)
Wahl: Plastische/Kinder-/Gefäß-/Neurochirurgie (jeweils 4 Wochen)
Wenn man möchte, darf man zusätzlich in einem der Fächer 2 Wochen hospitieren, zulasten eines der anderen Fächer.

Unfallchirurgie:
7:00 Visite, 7:45 Frühbesprechung, danach Station/OP/ZNA, gegen 15:00 Nachmittagsbesprechung (hier muss man nicht zwangsläufig bei sein)
Man arbeitet eng mit den Assistenten zusammen, darf viel machen und lernt sehr viel. In der Notaufnahme darf man eigene Patienten von Anfang bis Ende betreuen samt Untersuchung und Röntgenanmeldung etc. Auch bei Polytraumen darf man mithelfen. Auf Station gibt es nur wenige Blutentnahmen, aber auch dort wird einem bis zur Mittagszeit nicht langweilig. Verbände und Gipse oder (wenn man will) kurze Arztbriefe fallen immer an. Im OP ist man nicht viel mehr als ein Hakenhalter. Aber ich war im Schnitt nur bei 3-4 OPs pro Woche, welche nie lange gingen. Im OP hängt die Stimmung stark vom Operateur ab... hier lernt man die Unfallchirurgie kennen, wie sie im Buche steht. Teilweise waren wir drei PJler, sodass man sich nicht todgearbeitet hat. Wenn man möchte, kann man in Absprache mit dem ltd. OA Spätschichten oder Dienste mitmachen und so einen Tag unter der Woche frei machen.

Plastische Chirurgie:
7:30 Visite, danach Station/OP/ZNA, gegen 15:00 Nachmittagsbesprechung
Meine absolute Lieblingsabteilung. Das gesamte Team ist herzlich und nett, man wird von Anfang an mit eingebunden. Auf Station kann es stressig werden, sodass man als PJler viel helfen kann und dafür Dankbarkeit erntet. Von wenigen Blutentnahmen über viele Verbände bis hin zum Assistieren (auch gerne 1. Assistenz) im OP oder bei kleinen stationären Geschichten hat man alle Hände voll zu tun. Man darf viel selber machen und nähen, zusätzlich herrscht meist eine sehr gute schon fast fröhliche Stimmung, sodass der Spaß definitiv nicht zu kurz kommt. Man lernt hier vor allem mit schlecht heilenden Wunden umzugehen sowie Handverletzungen und Verbrennungen zu behandeln. Auch wenn es kein Verbrennungszentrum ist, gibt es durchaus interessante Fälle.

Allgemein- und Viszeralchirurgie
7:00 Visite, 7:45 Frühbesprechung, danach Station/OP/ZNA
Auch hier bin ich in einem sehr netten Team gelandet. Die Ärzte binden einen von Anfang an gut ein. Einziges Manko sind hier die teilweise sehr langen OPs. Da man es vorher meist grob abschätzen kann, würde ich mich mit den anderen PJern zwecks Ablösung absprechen - praktischerweise gibt es ein Telefon für uns. Mir wurde mehrmals schwarz vor Augen bzw. schwindelig, was natürlich gar nicht schlimm war und mir wurde sofort von allen Seiten lieb geholfen. Die Ärzte haben viel erklärt und waren teilweise sehr motiviert. Dem CA war es wichtig, dass wir PJler bei der wöchentlichen CA-Visite jeweils einen Patienten bzw. ein Patientenzimmer vorgestellt haben. Obwohl ich sowas eigentlich "hasse", war es nie schlimm und man hat eher Lob als Kritik bekommen. Dies gilt allerdings für die gesamte Zeit dort, man ist wirklich motiviert worden und hatte nie das Gefühl, im falschen Beruf gelandet zu sein.

Für alle Rotationen gilt:
Da die Ärzte unsere Unterrichtszeiten natürlich nicht aufm Schirm haben und diese mal mit OPs oder Aufgaben kollidieren, sollte man rechtzeitig Bescheid geben oder sich eben durchsetzen. Der Unterricht wurde von mir persönlich nicht oft besucht, war aber soweit echt gut.
Ich war keinmal in der amb. Sprechstunde dabei, aber so wie ich das verstanden habe, ist es in jeder der drei Abteilungen möglich, da ebenfalls mit reinzugehen.
Kostenlose Parkplätze gibt es in der kleinen Seitenstraße der Bismarckstr., welche ebenfalls Bismarckstr. heißt und eine Einbahnstraße Richtung Innenstadt ist zwischen Friedrich-Carl-Str. und St.-Jürgen-Str.
Mittagessen kostet Geld, schmeckt aber ganz gut und ist für Mitarbeiter günstiger. Wenn man kein Wohnheimzimmer braucht (hierzu habe ich keine Informationen) gibt es 649 Euro.
Bewerbung
ist ALK der Uni Göttingen, Bewerbung übers PJ Portal
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
EKG
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Untersuchungen anmelden
Gipsanlage
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
Notaufnahme
Eigene Patienten betreuen
Braunülen legen
Mitoperieren
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
649

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27