PJ-Tertial Innere in Krankenhaus des Deutschen Ordens Friesach (10/2019 bis 12/2019)

Station(en)
Allgemein
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik
Heimatuni
Budapest
Kommentar
Das Krankenhaus ist ganz klein, es gibt 2 Innere Abteilungen, aber KPJ arbeitet meistens am Ambulanz. Der Tag beginnt 7:30 mit der Morgenbesprechung, die Basis- und Assistenzärzte vorstellen die gestern (oder am Wonchenende) aufgenommene Patienten. Hier musste ich auch meine Patienten vorstellen. Mir war das seh sehr gute Sprachübung (weil ich aus Ungarn komme), ich habe immer die Vorstellungen vorher vorbereitet. Es ist auch eine gute Übung, wie man einen Patienten referieren soll: entscheiden, was wichtig ist. Das ganze Team passt auf sehr geduldig. Danach kann man zB. im Krankenhaus die Frühstück essen, manchmal gibt es ein Paar Minuten Ruhe, aber dann beginnt die Arbeit: man muss allein Patienten aufnehmen, Anamnese und Status machen, und dann im Computer diktieren.

Obwohl es keine richtige "Unterrichtung" gibt, ich denke man kann in Friesach sehr sehr viel lernen. Wir haben in den letzten 5 Jahren zahllose Vorlesungen zugehört, mir war das eigentlich genug. Es hat mir sehr gefallen, dass ich endlich die Arbeit, die praktische Seite sehen und machen konnte: was man macht, wenn man Arzt ist. Wie sieht wirklich ein Fall aus. Wenn jemand mit das und das kommt, welche Untersuchungen muss man machen, was muss man ausschließen... usw. Besonders in Friesach, weil es nicht so spezialisiert ist, wie ein großes Zentrum. Hier sieht man wirklich alle Typen von Fälle: akut oder kronik, PAE, NSTEMI, man kann sich selbst Lungenentzündung erkennen, usw. Dazu kann man zahllose Venenwege legen, und Blutabnahme machen. Ehrlich gesagt, ich habe beide in Friesach gelernt, früher hatte ich sehr wenige Möglichkeit. Fast alle Schwester am Ambulanz sind total nett. Mir war der Dialekt eine große Schwierigkeit, und eine Schwester hat mir mehrmals von Deutsch zu Deutsch "dolmetscht". Wenn du den Schwestern sagst, bitte wenn es Venenweg zu legen gibt, mir Bescheid geben, ich möchte das machen, dann sie werden dir wirklich sagen, eigentlich sie freuen sich, wenn du hilfst. Sie sind alle sehr hilfsbereit. Wenn man möchtet, es gibt Möglichkeit bei der Endoskopie zuzuschauen, oder bei andere Untersuchungen, wie TEE, Belastungsecho, usw.

Alle arbeiten da sehr-sehr fleißig, wirklich, ich war immer bewundert. Alle haben sehr viele Energie, sind sehr fokusiert und kompetent. Die Schwester und ärzte auch. Wenn man Pause braucht, kann ruhig im Aufenthaltsraum sitzen, etwas essen oder Kaffee trinken, und gegen Hypoglikämie darf man immer Gummizucker, Schokolade oder Kuchen aus dem Süßigkeitslade nehmen. ;) Meistens um 14 Uhr sind man mit ambulanten Patitenten fertig, dann kann KPJ Studenten nach Hause gehen. Wenn man noch bleiben möchtet, sie freuen sich auch, Notfallpatienten kommen immer den ganzen Tag lang.

Die Gratiswohnung ist klein und alt, und ist ein bisschen unheimlich :D Aber es gibt da fast alles, was man braucht, außer die Küche (eher kleine Kochniche) ist nicht ausgestattet, und es gibt kein Internet. Im Krankenhaus gibt es Wifi, und sehr gemütliche Plätze wo man sitzen kann, ich bin mich immer im Krankenhaus mit meinem Notebook gesetzt, so konnte ich Diplomarbeit schreiben, oder mit Familie und Freunde sprechen. Wenn jemand möchtet, kann Frühstück, Mittag-und Abendessen für jeden Tag bestellen, es steht auch am Wochenede zur Verfügung, und ist gratis. Essen ist ganz gut, aber nach anderthalb Monaten waren die Speise mir langweilig. Am Abendessen kann man mit dem Pater von Krankenhaus reden, der sehr-sehr nett und freundlich ist, und erzählt wirklich gute Geschichte :)

Freizeit: ich weiß nicht, ich war immer da, einmal musste ich nur zum Arzt gehen. Ich habe dem Chef 2 Tage vorher gesagt. Ich denke wenn man möchtet, kann besprechen ein Paar Tage auszunehmen. Die Umgebung ist wunderschön. Friesach selbst auch, eine kleine Stadt mit zahllose Sehenswertes. Ich bin mit dem Fahrrad im ganzen Gegend viel gefahren, und kann herzlich empfehlen, zB. Straßburg, Hochosterwitz, Brauerei Hirt oder Klagenfurt zu besichtigen.
Bewerbung
Ich habe 1,5 Jahren früher mich beworben, aber ich war allein, so ich denke, es ist egal wie früh man sich bewirbt. Frau Bischof erledigt immer alles sehr schnell, und ist eine wirklich nette und kompetente Frau.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
EKGs
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Unterkunft gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
600 netto
Gebühren in EUR
-

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
4
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.33