PJ-Tertial Anästhesiologie in Kantonsspital Baden (10/2019 bis 12/2019)

Station(en)
Anästhesie im Zentral-OP
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Bern
Kommentar
Zuerst hat man rund eine Woche Einführung mit der Anästhesiepflege, welche die Grundlagen der Narkoseführung aufzeigt und erklärt wo was zu finden und wie zu bedienen ist. Anschliessend hat man noch einmal rund eine Woche Einführung mit Assistenzärzten, welche den Fokus mehr auf die Vorbereitung des Patienten, die Prämedikation, die Anästhesieführung selbst und die Übergabe des Patienten an den Aufwachraum legen.
Anschliessend übernimmt man selbständig ASA I und II Patienten (meist gynäkologische Eingriffe oder sonstige Laparoskopien) und betreut diese grundsätzlich selbst, kann jedoch bei Unsicherheiten oder Unklarheiten jederzeit einen Oberarzt hinzuziehen, welcher innert 30 Sekunden im OP-Saal ist. Man ist also niemals ganz auf sich alleine gestellt. Dadurch, dass man die ganze Narkose in Rücksprache mit dem Oberarzt selbst führen kann, lernt man enorm viel und gewinnt so Sicherheit. Als Unterassistent wird man somit fast gleich behandelt wie ein neu beginnender Assistenzarzt, was zu einer sehr steilen Lernkurve führt.
Bewerbung
Beworben habe ich mich rund 1 Jahr vor Stellenantritt und hatte Glück, dass jemand abgesagt hat.
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Punktionen
Eigene Patienten betreuen
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Unterkunft gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
1400

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.07