PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Schoen Klinik Hamburg Eilbek (7/2019 bis 9/2019)

Station(en)
7F
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Ich habe meine Allgemeinchirurgie-Zeit vom Rest meines Chirurgie-Tertials in der Schön Klinik getrennt, da es einfach mit Abstand die besten Wochen waren und eine gemeinsame Bewertung nicht fair gewesen wäre.
Ich muss zugeben, dass ich vorher weder Lust noch Interesse an der Chirurgie hatte und ohne Erwartungen bzw. schon fast demotiviert in mein letztes Tertial gestartet bin. Aber Dank (v.a.) der OÄ hat sich meine Einstellung innerhalb von wenigen Tagen um 180 Grad geändert. Man wurde sofort ins Team aufgenommen und wertgeschätzt. Dem Chef und leitendem OA liegt es nicht nur sehr am Herzen, uns PJlern die Begeisterung für ihr Fach zu vermitteln, sondern auch , dass wir am Ende mit unserer Zeit in der Allgemeinchirurgie zufrieden waren- danach und nach Wünschen und Kritik wurde mehrfach gefragt.
Blutabnehmen und Braunülenlegen gehört natürlich dazu, da wir aber mehrere PJler und Famulanten waren konnte man sich gut aufteilen. Einmal pro Woche sollte man Patienten in der Chefvisite vorstellen, was eine gute Übung war. Nach den morgendlichen Visiten gab es eine kurze Übergabe und danach hat man sich auf die OPs aufgeteilt, bei denen PJler oft als 1. Assistenz eingeteilt waren: v.a. Hernien, Cholezytektomien, Abszesse, Portanlagen, aber auch große offene Rektumexstirpationen oder Hemikolektomien. Die Stimmung im OP war immer ausgesprochen nett, hier möchte ich vor allem den tollen Umgang zwischen den Chirurgen und den OTAs und auch uns gegenüber hervorheben (was ich aus den anderen Krankenhäusern ganz anders kannte). Auch durfte man wirklich jede Frage am Tisch stellen, wurde nie unfreundlich angemacht oder unangenehm ausgefragt. Ich habe jegliche Berührungsängste mit großen Wunden abgelegt, durfte viel Nähen und sogar unter Anleitung helfen einen Port zu legen.
Zusammenfassend hätte ich mir zu meiner eigenen Überraschung gewünscht, mehr Zeit in der Allgemeinchirurgie zu haben! Kompetente Chirurgen, die sich für das Wohl ihrer Patienten richtig ins Zeug legen.

Die einzige Kritik betrifft den PJ Unterricht, der leider zwei Monate Dank Sommerpause überhaupt nicht stattfand...
Bewerbung
1,5 Jahre per Email an die zuständige Sekretärin (hat in der Zwischenzeit 3 mal gewechselt)
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Repetitorien
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Chirurgische Wundversorgung
Mitoperieren
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
Notaufnahme
Rehas anmelden
Blut abnehmen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
4
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27