PJ-Tertial Visceralchirurgie in St. Joseph-Krankenhaus (5/2019 bis 9/2019)

Station(en)
Station 6
Einsatzbereiche
OP, Station, Notaufnahme
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Nach dem Tertial verstehe ich nun die kontroversen Bewertungen, vorher war ich diesbezüglich etwas verwirrt.
Wir waren insgesamt 7 Pjler bei nur einer chirurgischen Station(!!!) und wurden auf mehrere Rotationen eingeteilt. Die, die Glück hatten, waren zu Beginn gleich auf der Station 6 und wurden ziemlich gut ins Team integriert und bekamen ihre Aufgaben erklärt (deshalb die positiven Bewertungen).
Die, die Pech hatten, ich leider inklusive, kamen beispielsweise zu zweit auf die Intensivstation , wo es wirklich furchtbar war. Man wurde unverschämt begrüßt und uns wurde gesagt, dass die Chirurgen ihnen nichts von zwei Pjlern erzählt haben. Dies haben sie dann leider die nächsten Tage an uns rausgelassen, obwohl wir nichts dafür konnten. Als ich dann auf die Station rotieren durfte mit den übrigen Pjlern, die in der Kinderchirurgie oder ZNA eingeteilt waren, wurde uns gar nichts erklärt zum Ablauf auf Station. Die Assistenzärzte haben sich dann aber aufgeregt, dass wir keine Aufnahmen auf Station machen. Hätten wir ja gerne gemacht, wenn wir wüssten, wie das System funktioniert und wo die Papiere sind etc.
Irgendwann hat man sich aber mühsam selbst bzw. gegenseitig eingearbeitet und das Ärzteteam wurde netter zu uns, so dass es den letzten Monat dann echt ging und ich eine 3 vergebe. Schade nur, dass es nicht gleich von Anfang an so war.Zum Schluss nochmal ne Pro-und Contra Liste...

Pro: -super Nahtkurs und FAST-Sonokurs bei Frau Fester( leider in Rente gegangen:( )
-selbstständiges Arbeiten auf Station und in der Notfallaufnahme( man durfte Anamnese, kU, Laboranforderung komplett alleine machen und in der ZNA auch alleine schon mal mit dem Sono anfangen)
-Briefe schreiben konnte man auf Station üben
-im Op : Intrakutannaht, Klammernähte, Drainage annähen, Kameraführung, natürlich Hakenhalten^^
-Rotation auf die Kinderchirugie(wirklich super, dazu nochmal eine einzelne Bewertung)
-Rotation in die ZNA

contra: -viel zu viele Pjler, daher wie beschrieben schlechte Aufteilung
-da durch war man auch ziemlich selten im OP, weil man sich mit den anderen abwechselte
-Rotation auf Intensivstation war überflüssig
-keine Rotation auf die Unfallchirugie :-(
-Stimmung oft nicht so toll auf Station, viele Assistenzärzte waren selber unzufrieden, da sie nur noch zu Stationsarbeit verdammt wurden und kaum im OP waren

Insgesamt also kein schlechtes Tertial, es kann einen in der Chirurgie sicherlich schlimmer treffen. Meine Chirugie-Famu war jedoch besser, deswegen bin ich gespaltener Meinung.


Bewerbung
Über das PJ-Portal
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Nahtkurs
EKG
Tätigkeiten
Botengänge (Nichtärztl.)
Blut abnehmen
Briefe schreiben
Chirurgische Wundversorgung
Mitoperieren
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Rehas anmelden
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
5
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
4
Freizeit
2
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.87