PJ-Tertial Innere in Augusta-Kranken-Anstalt (5/2019 bis 9/2019)

Station(en)
Onkologie, Gastroenterologie, Kardiologie, ZNA
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station
Heimatuni
Bochum
Kommentar
Allgemein:
- Sehr nettes Team, man wird als Hilfe wahrgenommen und wertgeschätzt
- man kann i.d.R. gehen, wenn es nichts mehr zu tun gibt oder man einen Termin hat
- Dienste kann man mitmachen, muss man aber nicht
- Mittagessen gibt es für 1€
- PJ-Unterricht ist nicht fest geplant. Bei uns fand es ziemlich regelmäßig statt, weil wir viele PJler und Famulanten waren. Sonst ist es wohl nicht so regelmäßig.
- es gibt keinen Studientag (irgendwo kursiert wohl ein Flyer, auf dem von einem halben Studientag pro Woche geschrieben wird, dem ist aber nicht so)
- 400€ gibt es im Monat (irgendwo im Netz steht 500, das ist auch falsch)
- Auf der Internetseite vom Augusta findet sich noch ein Logbuch für die Innere, das ist total veraltet.
- es gibt keinen eigenen PJ-Zugang fürs Medico
- PJ Schlüssel bzw. Zugang zu einer Umkleide mit Spinden gabs nicht für alle

Onkologie:
- hat mich total begeistert - man muss aber Interesse und Spaß an Gesprächsführung mit Patienten haben :-)
- sehr nettes Team
- Super Kontakt zwischen dem gesamten Team inklusive Chefarzt und Oberärzten
- der Chef hat einen als PJler total im Blick und lässt auch mal anrufen, wenn er etwas Spannendes hat, das er zeigen möchte.
- Man kann auch auf die Palliativstation oder in die Onko-Ambulanz
- wenig Blutentnahmen bzw. es gibt eine Stationsassistenz, die das macht, man hilft dann mit

Gastroenterologie:
- nettes Team
- Blutentnahmen werden bei der Visite gemacht
- Wenn man möchte, kann man auch mal für einen Tag oder länger in die Endo
- Auf Station selten Oberarztvisite, Chefvisite nie

ZNA:
- morgens geht es los mit Visite auf der IMC, danach wechselt man dann in die Notaufnahme
- es wird auf jeden Fall Eigenmotivation erwartet
- man kann selber die Patienten aufnehmen etc. und bespricht das später dann mit einem Assistenten (kommt aber auch ein bisschen auf den Assistenten an, der gerade da ist)
- Ltd. Oberarzt der IMC/ZNA ist sehr darauf bedacht, dass man auch etwas lernt, gibt auch Feedback

Kardiologie:
- man kann immer in die Herzkathetherlabore gehen und dort zuschauen
- Morgens müssen zunächst Viggos und BEs erledigt werden - damit ist man leider oft lange beschäftigt, weil man vorher selber im PC schauen muss, welcher Patient wo eine Viggo braucht und es halt immer recht viel ist. Dann verpasst man manchmal die Visite (als ich da war, waren wir fast immer zu zweit als PJler, dann geht es)
- man muss bis zur Koro-Besprechung bleiben (startet um 16:00 Uhr), obwohl es auch durchaus sein kann, dass man ab 14 Uhr oder so nicht mehr wirklich was zu tun hat.
Bewerbung
Ziemlich formlose Bewerbung über Fr. Bischoff von der Uni Essen, im Januar war Bewerbungsschluss für das Mai-Tertial, meine ich. Bei einer Absage nicht entmutigen lassen, meist kommt später noch eine Zusage :-)
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Eigene Patienten betreuen
Briefe schreiben
Röntgenbesprechung
Notaufnahme
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.60