PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Klinikum Augsburg (5/2019 bis 9/2019)

Station(en)
Unfallchirurgie, Allgemein-,Viszeral- und Transplantationschirurgie
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, Notaufnahme
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Das Uniklinikum Augsburg kann man jedem PJler nur empfehlen. Die Betreuung durch die PJ-Koordinatorin Kerstin Bauer ist super. Man hat innerhalb des Tertials freie Hand was Rotationswünsche angeht und kann auch relativ kurzfristig zwischen den Abteilungen wechseln. Im Chirurgie-Tertial können Interessierte auch für eine Woche in die Patho rotieren. Jeden Freitag ist von 9 bis ca. 13h interdisziplinärer PJ-Unterricht, danach frei ;). Auch an den anderen Wochentagen gibt es regelmäßig stattfindende Seminare und Fortbildungen, die man besuchen kann. Wer möchte, kann (unabhängig davon, in welchem Tertial man ist) tageweise Notarzteinsätze mitfahren. Nacht- und Wochenenddienste sind möglich, aber keine Pflicht.
Unfallchirurgie: Morgens um 7h gehts los mit Blut abnehmen bis zur Besprechung. Was an Blut übrig bleibt übernehmen dann häufig auch die Teamassistentinnen. Nach der Besprechung entweder zurück auf Station (Visite, später Briefe etc.), in die Notaufnahme oder in den OP. Man bekommt ein Telefon und wird auch angerufen wenn man im OP (oder zum legen von Braunülen) benötigt wird. Im OP kann man meistens mit an den Tisch und bekommt auch viel erklärt wenn man Interesse zeigt. In der Notaufnahme kann man je nach Patientenaufkommen mal mehr und mal weniger machen, ein paar Platzwunden nähen ist aber immer drin ;). Man hat relativ freie Hand was man den Tag über machen möchte, auch Briefe schreiben ist kein Muss. Um 15:15 ist Röntgendemo, an der man teilnehmen kann. Feierabend in der Regel zwischen 16h und 16:30. Das Team ist super nett, man bekommt alle Fragen ausführlich beantwortet und wird auch immer wieder gefragt ob alles gut läuft und man auch was lernt ;).
AVT: Hier gehts um 7h erstmal zur Visite bevor die Besprechung losgeht. Die Blutabnahmen kommen danach und es gibt auch keine Teamassistentin als Unterstützung. Nach der Besprechung hat man auch hier die Wahl wo man hin möchte. Im OP ist man immer willkommen, bei laparoskopischen Eingriffen ist man aber häufiger nur Zuschauer. Mehr mitmachen kann man bei offenen OPs oder im Nachtdienst. Auch hier ist das Team extrem nett und sehr bemüht den PJlern etwas beizubringen. Dienstende auf der AVT ist auch gegen 16h.
Zusammenfassend ist Augsburg für das Chirurgie-Tertial eine sehr gute Wahl, die ich jedem empfehlen kann.
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Fallbesprechung
Bildgebung
Nahtkurs
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Gipsanlage
Poliklinik
Braunülen legen
Mitoperieren
Briefe schreiben
Notaufnahme
Blut abnehmen
Röntgenbesprechung
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
350

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07