PJ-Tertial Urologie in Kreisklinik Ebersberg (5/2019 bis 9/2019)

Station(en)
3B
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, OP, Diagnostik
Heimatuni
TU Muenchen
Kommentar
In Ebersberg auf der Urologie kann man auf entspannte Art mit einem tollen, sympathischen, kleinen Team viel lernen und selbstständig arbeiten.
Um 07:45 Uhr geht die Frühbesprechung los, von ca. 9-10 Uhr ist Visite, danach kann man Blut abnehmen und Nadeln legen, jedoch sind das meist eher wenige. Briefe kann man schreiben, Aufnahmen machen, man schaut die Patienten in der Notaufnahme an und kann sich ein Therapiekonzept überlegen, immer mit jemandem im Hintergrund der auch sofort kommt wenn man ihn braucht. Auch die Ultraschalle, Katheteranlagen, Pufi-Wechsel führt man selbstständig durch. Wer in den OP will kann das jederzeit machen und darf auch mal was selbst durchführen (Pufi stechen, URS, DJ, Hydrocele) was dann Spaß macht. In unserem Zeitraum gab es nicht so viele große, offene OPs aber das wird sich wahrscheinlich in der Zukunft ändern.
Meist geht man zu Mittag dann zusammen in der Kantine essen wo das Essen auch recht gut ist. Wir sind meist so lange geblieben bis wir nicht mehr gebraucht wurden weil alles erledigt war unsererseits. Das hat variiert von der Zeit aber nie länger als 16:30 Uhr.
Wir waren in dieser Zeit 3 PJler und 4 Ärzte + Chefarzt, es hat sich ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt wo wir auch ab und zu in der Freizeit uns getroffen haben. Man wurde als vollständiges Teammitglied akzeptiert. Da wir so viele PJler für eher wenig Arbeit waren haben wir uns öfters aufgeteilt wer sich wann mal frei nimmt, was den Sommer sehr entspannt gemacht hat.
Lehre wird meist mittendrin gemacht und es gibt keinen expliziten Unterricht was aber nichts ausmacht weil die Ärzte auch so alles genau erklären und viel lehren.
Ich bin in der Zeit gependelt aus München und es war machbar. Die Sbahn spinnt zwar immer wieder mal aber man überlebts und alle sind locker. Wer will kann auch in Grafing ein WG-Zimmer für 300€ im Monat mieten in einer wirklich schönen Wohnung direkt beim Bahnhof Grafing Stadt. Man verdient 500€/Monat.
Alles in allem war es ein super tolles Tertial, ich bin gerne in die Arbeit gegangen, habe viel gelernt und selbstständig gearbeitet.
Vielen Dank für alles!!!!!
Bewerbung
PJ-Portal
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Patientenvorstellung
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Fallbesprechung
Bildgebung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Briefe schreiben
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Blut abnehmen
Röntgenbesprechung
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
500
Gebühren in EUR
300 für Unterkunft

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07