PJ-Tertial Innere in Klinikum Frankfurt (Oder) (3/2019 bis 7/2019)

Station(en)
Hämatoonkologie, Kardiologie, Angiologie/Diabetologie, Gastroenterologie
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Berlin
Kommentar
In der Inneren Medizin rotiert man durch unterschiedliche Abteilungen und verbringt dort jeweils 2-5 Wochen des Tertials.
Die einzelnen Stationen unterscheiden sich stark in der Betreuung der Studenten, im Stationsklima und im Ablauf des Tages. Ganz allgemein hat man als PJ-ler die Möglichkeit, eigene Patienten aufzunehmen und zu betreuen, Untersuchungen anzumelden, Befunde auszuwerten oder in die Funktionsdiagnostik mitzugehen. Die Ärzte bemühen sich, Krankheitsbilder zu erläutern, was aber zeitlich leider nicht immer möglich ist. Neben dem Stationsalltag kann man jederzeit auch mit in die Rettungsstelle gehen. Man darf darüber hinaus Briefe schreiben, bei Punktionen assistieren bzw. ggf. diese selbst durchführen und sonographieren. Die Pflege ist meist sehr nett :)
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
EKG
Fallbesprechung
Repetitorien
Bildgebung
Prüfungsvorbereitung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Rehas anmelden
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Eigene Patienten betreuen
EKGs
Patienten untersuchen
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Briefe schreiben
Blut abnehmen
Röntgenbesprechung
Notaufnahme
Braunülen legen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
415

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.93