PJ-Tertial Anästhesiologie in Landeskrankenhaus Klagenfurt (5/2019 bis 7/2019)

Station(en)
ICU, OP
Einsatzbereiche
OP
Heimatuni
Graz
Kommentar
Kurzzusammenfassung:
=============================

- Sehr nettes Team
- Je nach OP unterschiedlich viel zu tun
- gemütliche Arbeitszeit sowie sehr angenehmes Klima
- man ist halt student und wenn man nichts lernen will ist man selber schuld
- lehre hängt sehr vom jeweiligen Anästhesisten hab


Erster Tag:
- man erscheint um ca 7 Uhr auf der Personalabteilung bei Frau wider und holt sich alle nötigen unterlagen und unterschreibt dann den arbeitsvertrag
- danach geht man zur Anästhesie Sekretärin und stellt sich dort vor,
- der erste Oberarzt hat mich durch das gesamte haus geführt mir alles gezeigt und mich gefragt was ich mir alles anschauen möchte (sehr sehr sehr netter Umgang)

OP:
- ich war den Großteil meiner zeit auf der HNO da ich dort am meisten machen konnte
- je nach OP variieren die Tätigkeiten sehr, HerzOPs sind zwar super spannend aber man sitzt dann 5 stunden daneben, kurze ops sind sehr lehrreich und man kann viel machen (Maschine vorbereiten, pat monitieren, Media aufziehen etc)
- man kommt eigentlich bei jedem zum intubieren, es sind alle auch die Assis sehr bemüht einem die Beatmung und die intubation zu lehren! das möchte ich wirklich hervorheben!

ICU:
- für eine Woche war ich auf der icu3, sehr nettes Team, herzlicher Umgang miteinander
- leider kann man hier sehr wenig machen, nach der morgendlichen Visite ist eigentlich nicht mehr viel los außer es kommt ein Zugang
- ich würde es mir zumindest 3 tage mal anschauen, ist doch eine sehr große intensiv die hervorragend ausgestattet ist!

Personal:
- alle super lieb! auch die Oberärzte haben eigentlich immer zeit für einen und die meisten erklären auch von sich aus sehr viel
- die assis sind sowieso alle lieb und erklären auch gerne
- Pflege ist sehr nett, hat man insgesamt weniger Kontakt da die meist dann in einem anderen op sind

Essen:
- war immer möglich
- geschmacklich wahrlich Kein Highlight , aber deutlich besser als manch andere
- preislich wird je nach Portion gezahlt, meist so zwischen 2 -4 euro

Freizeit:
- wenn es mal schön ist kann man auch etwas früher weg um an den See schwimmen zu gehen
- die Stadt ist lieb und überschaubar aber es gibt gutes eis und essen ;)

Fazit:
- ich war gerne hier und würde es auch wieder machen, die Ärzte sind alle sehr sehr nett man kommt viel zum intubieren und beatmen.
- hat spaß gemacht
Bewerbung
online über medservicestelle.at; sehr engagiertes personal man erhält sehr schnell eine Antwort, man muss ca 8 Wochen davor einige Dokumente ausfüllen und hinschicken hat alles perfekt funktioniert
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Botengänge (Nichtärztl.)
Braunülen legen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
650 brutto, landen ca. 500 euro am Konto

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.93