PJ-Tertial Pädiatrie in SMZ Ost Donauspital (3/2019 bis 5/2019)

Station(en)
Infektiologie
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station
Heimatuni
Wien
Kommentar
Super KPJ-Tertial. Ich war 8 Wochen dort, die ersten 4 Wochen in der Ambulanz und danach 4 Wochen Station 34 ("Infektiöse Station").

In der Ambulanz kann man sich ein eigenes Untersuchungszimmer nehmen und dann Patienten selbstständig betreuen. Danach stellt man den Patienten einem Oberarzt vor, der das ganze dann somit vidiert. Man kann dabei also sehr viel lernen. Dort kann man auch alle Blutabnahmen und Zugänge machen, selbst bei Kleinkindern und Säuglingen. Wenns net klappt, kann man immer Hilfe herholen.

In den Stationen ist die Betreuung ausgezeichnet, das Team ist ausgesprochen nett. Blutabnahmen und Zugänge werden von den Schwestern übernommen, somit wird man kaum für solche Routinetätigkeiten gebraucht, ausser es ist schwer zu stechen.

Wer Pädiatrie später machen will als Fachrichtung, ist hier genau richtig. Die Grundmotivation der KPJ-ler ist hier sehr hoch, weil fast alle dort eben Pädiatrie machen wollen später.
Bewerbung
1 Jahr
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Blut abnehmen
EKGs
Braunülen legen
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
650

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00