PJ-Tertial Urologie in Klinikum Harlaching (1/2019 bis 4/2019)

Station(en)
3D/E
Einsatzbereiche
Station, OP, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Pro:
- Nettes Assistenz- und Facharzt-Team
- Freie Einteilung auf Station/Ambulanz/Endo-OP je nach Lust/Interesse
- Essen umsonst
- Fortbildungen mit allen PJler im Haus zusammen (Neuro, EKG, Chirurgie, Anästhesie, Onkologie)
- Viel Freizeit
- Möglichkeit Wochenenddienste und Abenddienste mitzumachen (dann darf man mehr machen und ist eigenständiger tätig und man bekommt einen Tag dafür zusätzlich frei)
- 15 lernfreie Tage (frei einteilbar)

Contra:
- Geringes Urologisches Leistungsspektrum
- Nur Hakenhalten im OP, man wird nicht integriert und darf nichts machen außer zuschauen
- Hohe Unzufriedenheit unter Assistenzärzten bezüglich eigener Ausbildungsmöglichkeiten
- Schlechte Oberarzt/Chefarzt - Patienten Kommunikation (OPs kurzfristig abgesagt, weil Ärzte nicht "bereit" für OP)
- Auf Station Hauptaufgaben: Patienten aufnehmen und Blut abnehmen, eigene Patienten zu betreuen kaum möglich (viel Leerlauf)
- Schlecht strukturierter Klinikalltag/-ablauf im Allgemeinen (keine klaren Strukturen, Aufgabenverteilungen und es wird an allen Enden gespart)
- Keine urologischen Fortbildungen
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
EKG
Nahtkurs
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Repetitorien
Tätigkeiten
Patienten untersuchen
Briefe schreiben
Braunülen legen
Notaufnahme
Blut abnehmen
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gesammelt am Ende
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.27