PJ-Tertial Plastische Chirurgie in Kantonsspital Frauenfeld (1/2019 bis 3/2019)

Station(en)
Plastische und Handchirurgie
Einsatzbereiche
Station, OP, Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Insgesamt muss ich sagen, dass ich eine wirklich schöne und lehrreiche Zeit in Frauenfeld hatte.

Zum Anfang des Monats findet im Spital eine sehr organisierte allgemeine Einführung für alle neuen Mitarbeiter statt, in der man neben einer Führung durchs Spital unter anderem auch eine Einführung ins Computersystem bekommt und auch direkt Kontakt zu den anderen Pjlern findet.
In der Abteilung wird man vom kleinen und sehr jungen Team von Anfang sehr herzlich als neues Teammitglied aufgenommen. Vorallem die Sekretärinnen haben stets ein offenes Ohr und stehen einem immer mit Rat und Tat zur Seite.
Man beginnt morgens vor der Frühbesprechung mit dem Erstellen bzw. Aktualisieren der Patientenliste. Nach der Frühbesprechung beginnt dann der Tag mit Visite, Sprechstunde oder OP. Dadurch, dass eigentlich immer mehrere PJler da sind, kann man sich dort je nach Interesse selbst einteilen und organisieren.
Die Stationsarbeit in Frauenfeld ist recht überschaubar, sodass diese meist recht schnell erledigt ist. Während der Sprechstunde hat man die Möglichkeit die bereits operierten Patienten im Verlauf wieder zu sehen, führt Verbandswechsel durch und bekommt bei Erstkonsultationen einen Einblick in die OP-Planung und Indikationsstellungen. Im OP sieht man neben handchirurgischen Eingriffen eine Mischung aus ästhetischer und rekonstruktiver Chirurgie. Die Ärzte sind sowohl im OP als auch in der Sprechstunde sehr bemüht einem viel zu zeigen und zu erklären, sich die Grundlagen der Anatomie vor den OPs anzuschauen ist da auf jeden Fall von Vorteil. Als Assistenz hat man regelmäßig die Möglichkeit zu assistieren, zu nähen ( in verschiedenen Techniken) und auch selbstständig unter Aufsicht kleinere Eingriffe durch zu führen. Ebenso wird man in die postoperative Versorgung der Patientin mit eingebunden, indem man Rezepte, ärztliche Zeugnisse, Austrittsberichte und Stationsanordnungen vorbereitet.
Die Abteilung ist an zwei Standorten (Frauenfeld und Münsterlingen) tätig, sodass man regelmäßig auch im Spital in Münsterlingen (direkt am Bodensee) ist. Die Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist möglich, jedoch ist sie mit Auto deutlich schneller und einfacher.

Immer Montags findet im Rahmen der Frühbesprechung der Journal Club statt bei dem auch die Pjler in regelmässigen Abständen ein Paper vorstellen. Jeden zweiten Dienstag gibt es eine interdisziplinäre Fortbildung für alle Klinikmitarbeiter, die mit einem gemeinsamen Apero endet.

Zusammenfassend hatte ich eine wirklich schöne Zeit in einem familiären Team mit guter Stimmung. Ich habe mich gut aufgenommen gefühlt und auch bei gemeinsamen Abenden nach der Arbeit war die Atmosphäre stets freundschaftlich. Großes Lob an das Team. :)

Ich würde auf jeden Fall jederzeit wieder kommen und kann es wirklich guten Herzens weiterempfehlen ein Tertial in Frauenfeld zu machen.



Bewerbung
Mit ausreichend Vorlauf unkomplizierte Bewerbung direkt per Mail an die Chefsekretärin Olivia Vögeli. Für ein Zimmer im Wohnheim kann man sich ebenfalls an der Klinik bewerben.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Chirurgische Wundversorgung
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Mitoperieren
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20