PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Universitaetsspital Basel (12/2018 bis 2/2019)

Station(en)
Traumatologie und Orthopädie sowie Viszeralchirurgie
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, OP
Heimatuni
Luebeck
Kommentar
Insgesamt ein enttäuschendes 3. Tertial nach grossartigen Erfahrungen in meinen ersten zwei PJ-Tertialen.
Die Stationsteams sind sehr freundlich und offen gewesen. Die Assistenzärzte sind auf der Station bemüht zu lehren, nur fehlte es meistens an Zeit. Im OP wurde ich kaum einbezogen, Erläuterungen und Erklärungen durch die Oberärzte waren eine Rarität. Meistens war ich nur als zweite Assistenz beteiligt, Nähen war manchmal auf direkte Nachfrage möglich.
Der angedachte einmalige Unterricht fand leider sehr unregelmässig statt, der zeitliche Rahmen betrug 30min in der früh. Zudem war die Qualität nur mässig: kaum interaktive Arbeit, keine Fallbeispiele..
Was dem Tertial einen besonders negativen Beigeschmack gab, war die Engstirnigkeit und das extreme Festhalten an Regularien durch die chirurgische Sekretärin, die für die Unterassistenten verantwortlich ist. Einhalten von deutschen PJ-Zeiten ist quasi nicht möglich, da man punktgenau am ersten Tag des Monats beginnen und am letzten Tag enden muss. Diskussion, Argumentieren sind dabei unnütz. Ein angebotenes Vorarbeiten oder andere Kompromisse waren absolut nicht möglich.
Die Daten der Pickettdienste (Bereitschaftsdienste wochentags ab 17Uhr, am Wochenende 24h von 8-8Uhr des Folgetages) erfuhr man erst in der letzten Woche des Folgemonats, sodass längerfristige Freizeit- und Wochenendplanungen eingeschränkt sind. Gleiches betrifft die Rotation der chirurgischen Abteilungen.
Die Arbeitszeiten betragen laut Arbeitsvertrag 50 Stunden pro Woche, Pickettdienste (3-5 im Monat) sind darin noch nicht inbegriffen.
Mittagspausen sind regelmässig möglich, dies ist sehr zu empfehlen. Allerdings kostet dieses rund 10 CHF.
Basel ist eine tolle Stadt, Freizeitmöglichkeiten gibt es genügende. Das Personalhaus (580 CHF/ Monat) kann ich empfehlen, auch wenn dort eine gewisse Strenge von Regularien herrscht. Regelmässige Reinigung, grosse Zimmer, 7min Fussweg zur Klinik, auf jeden Fall ausreichend für die Unterassistentenzeit.

Bewerbung
ca. 1,5 Jahre Bewerbung direkt an die verantwortliche Sekretärin Frau Blattner
Unterricht
1x / Woche
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
1100 Franken

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
4
Unterricht
4
Betreuung
4
Freizeit
4
Lehre auf Station
2
Insgesamt
4

Durchschnitt 3.47