PJ-Tertial Unfallchirurgie in Robert-Bosch-Krankenhaus (5/2018 bis 9/2018)

Station(en)
1f 4b 4g
Einsatzbereiche
OP, Station, Diagnostik, Notaufnahme
Heimatuni
Tuebingen
Kommentar
Ich war am Ende meines Pj als letzte Station in der Abteilung und so hingen die Äpfel natürlich schon etwas höher weil man schon viel erlebt und gemacht hat. Der Ablauf ist wie schon beschrieben: 7:30 gehts entspannt mit der Frühbesprechung los. Da ich als Wahlfach Radiologie hatte konnte ich mit den dort gezeigten Bildern und CT manchmal etwas anfangen und auch was erkennen. Es ist aber eher ein durchhuschen durch die Bilder, ausführlich besprochen werden nur max 5 spannende Fälle. Die Besprechung endet um 8 dann geht man auf Station oder erstmal Frühstücken (Das ist für kleines Geld in der Kantine möglich). Manchmal ist man auch direkt in der Besprechung gefragt worden ob man mit in eine Op kann. Andernfalls ist man auf Station gegangen und da standen Blutabnahmen an. Da ich bereits am PJ Ende war gingen die rasch von der Hand aber es sind besonders montags und freitags viele BE's da ist es cooler wenn man zu zweit ist. Je nach Personal auf Station lohnt sich die Visite, manche machen aber auch vor der Frühbesprechung Visite da ist man als guter Pj'ler noch im Bett. Wenn jemand cooles auf Station ist kann man echt was lernen gerade über Wunden und Schmerztherapie, teilweise wurde die Visite auch von einem Facharzt durchgeführt der auch immer nebenher was zur Unfallchirurgie erklären konnte. Die Visite ist aber nicht so lange wie eine internistische. Nach der Visite kann man dann im Arztzimmer kurz ausruhen und schaut seine Labore durch und den OP-Plan an ob man eingetragen ist oder geht in die Notaufnahme und wartet auf den Anruf wenn man auf dem OP-Plan steht.
Meißt wird man wirklich zu Hüften eingetragen das ist schon richtig und es ist auch wirklich anstrengend "das Bein zu tragen :-D" und es fragt keiner obs noch geht sondern man muss selbst sagen wenns nichtmehr geht, das ist dann aber kein Problem dann darf man das Bein auch anders halten oder abstellen. Vorteil wenn man das Bein unter dem Arm hat: Wenn die Hüfte rausrotiert werden muss oder reponiert werden muss darf man das machen. Wer kann schon sagen er hat im PJ ne Hüfte reponiert? Die anderen Eingriffe bei denen man auch als 1. Assistent eingesetzt wird sind meißtens einfache Osteosynthesen. Bei mir war es vor allem distaler Radius, aber auch mal Sprunggelenk, Femurnagel und Arthroskopie.
Die Notaufnahem ist super! Wenn man möchte kann man da echt Gas geben, Patienten untersuchen zusammen mit dem Unfallchirurgen überlegen welche Röntgen ect. und Wunden versorgen.
Nachmittags gibts um 15:30 noch eine 2. Besprechung... da wird man dann heim geschickt wenn man noch nicht verschwunden ist :-D
Pro UC: Das Team ist nett (keine Choleriker am Start) und wenn man ein bisschen Initiative zeigt dann bekommt man auch was geboten, wenn nicht naja das lässt sich ja nachlesen hier. Notaufnahme super. Op meißtens auch. Alle haben Verständnis für Freizeitgestaltung. Die OP's gehen nicht so lange wie in der AC!
Contra: Die Blutabnahmen nerven, vorallem montags und freitags und Hüft-OP wird auch irgendwann langweilig.
Bewerbung
Bewerbung über Frau Ernst im RBK
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
EKG
Repetitorien
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
EKGs
Blut abnehmen
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten untersuchen
Punktionen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
4
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
3
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.20