PJ-Tertial Orthopädie in Kantonsspital Obwalden (11/2018 bis 3/2019)

Station(en)
Station Orthopädie
Einsatzbereiche
OP, Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Ich habe mein PJ Tertial am Kantonsspital Obwalden auf der Orthopädie verbracht und kann es vom ganzen Herzen weiter empfehlen.
Das Team der Orthopädie ist sehr freundlich und zugewandt. Mit den beiden Chefs und den Assistenzärzten wird ein äusserst entspannter, freundschaftlicher Umgang gepflegt und man fühlt sich als PJler sehr gut ins Team integriert.
Zu den Aufgaben gehört Stationsarbeit, wobei man aber selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten darf, jedoch stets die Möglichkeit hat Fragen zu stellen und Rücksprache zu halten. Ausserdem kann man in der Sprechstunde mitmachen und selbst Patienten besprechen und untersuchen, wobei stets eine Nachbesprechung mit einem Arzt erfolgt und man somit sehr gutes Feedback bekommt.
Die Ärzte erklären einem viel und es finden regelmässig Fortbildungen statt. Man lernt entsprechend viel über orthopädische Krankheitsbilder und Behandlungsmethoden.
Im OP hat man Möglichkeiten sowohl als 1. als auch als 2. Assistenz eingesetzt zu werden. Abgesehen vom Haken halten besteht immer wieder Gelegenheit je nach Interesse und Engagement selbst mal zu Sägen, Schrauben, Bohren oder zu Nähen. Fragen werden jederzeit freundlich beantwortet. Das Spektrum beschränkt sich vorrangig auf Hüft und Knie OPs, eine weitere Belegärztin operiert Schulter und Fuss, wo man immer herzlich eingeladen ist, bei Interesse zu zu schauen und auch mit zu machen.
Man hat regelmässig Pikett Dienst unter der Woche, sowie am Wochenende. Die Anzahl der Dienste variiert je nach Anzahl weiterer UHUs. Für einen Wochenenddienst bekommt man 1 Tag Kompensation unter der Woche. Während des Dienstes sieht an ein Spektrum an Allgemeinchirurgischen (Appendix, Ileus, etc), Traumatologischen sowie Gynäkologischen (Sektio) Operationen.
Das Mittagessen ist eigentlich täglich möglich und kostet 8,50SFR in der Kantine. Die Essensqualität ist gut.
Das Wohnheim selbst ist keine 5 Minuten zu Fuss schräg gegenüber und mit Bad sowie Toilette auf dem Gang ausgestattet. Waschmaschine und Trockner sind vorhanden. Ebenso eine breite Auswahl an Küchengeräten.
Mit der Lage in der Zentralschweiz bietet die Umgebung zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Es liegt am Sarner See, welcher schöne Möglichkeiten zum spazieren gehen bietet. Ausserdem kann man im Winter in der näheren Umgebung Langlaufen gehen. Nicht zuletzt gibt es eine Vielzahl sehr schöner und teilweise grosser Skigebiete in der Nähe wie Engelberg, Andermatt, Hasliberg, Grindelwald, oder das Hausskigebiet Melchsee-Frutt.

Alles in allem würde ich jederzeit wieder kommen und kann die Orthopädie in Sarnen wärmstens empfehlen. Wer nach riesigen komplexen Eingriffen sucht, ist in diesem Haus vielleicht fehl am Platz. Ansonsten lernt man sehr viel, kann sehr eigenständig Arbeiten, ist in einem tollen Team integriert und hat zahlreiche Freizeitmöglichkeiten.
Bewerbung
2 Jahre im voraus
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Repetitorien
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Gipsanlage
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Punktionen
Eigene Patienten betreuen
Mitoperieren
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
1100
Gebühren in EUR
350

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07