PJ-Tertial Neurochirurgie in Universitaetsklinikum Mannheim (8/2018 bis 11/2018)

Station(en)
I-44, Intensiv
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Das durchweg junge Team ist sehr nett und hilfsbereit. Wer Interesse zeigt kann hier viel lernen. Es gibt immer viel zu tun, also hat man auch Möglichkeiten mit in den OP zu gehen und dort etwas zu lernen. Dieser ist technisch auf dem neuesten Stand (Hybrid OP, Mikroskope, Navigation). Daneben kann man hier den Stationsalltag gut lernen und darf früh Patienten selbst betreuen.
Drainagen ziehen, Wundversorgung und Lumbalpunktionen kann man hier regelmäßig machen. Auch eine Entlastung eines subduralen Hämatoms war bei mir drin.
Der Kontakt zur Pflege war angenehm.
Eigener Studenten Unterricht findet nicht wirklich statt, dafür gibt es wöchentlich einen journal Club und Forschungsreport für alle, was immer interessant war.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Untersuchungen anmelden
Mitoperieren
Braunülen legen
Punktionen
Chirurgische Wundversorgung
Briefe schreiben
Eigene Patienten betreuen
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Patienten aufnehmen
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
200

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
3
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.33