PJ-Tertial Chirurgie in Evangelisches Krankenhaus Weende (11/2018 bis 1/2019)

Station(en)
Unfallchirugie, Notaufnahme und Plastische
Einsatzbereiche
Notaufnahme, OP, Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Da ich mein Tertial gesplittet habe, war ich nicht in der Allgemeinchirurgie wie es eigentlich vorgesehen ist.
Ich verbrachte 5 Wochen auf der Unfallchirurgie
1 Woche auf der Notaufnahme und 2 Wochen auf der Plastischen Chirurgie.

Insgesamt war ich sehr zufrieden während meiner Zeit am EKWeende .
In der Unfallchirurgie fängt man um 7 :25 mit einer Turbovisite an (45 Minuten fuer bis zu 35 Patienten) um 8 :10 geht es dann zur Röntgenbesprechung nach der wir PJ uns die OPS des Tages aufgeteilt haben. Im OP war die Stimmung immer recht entspannt .Man fungiert hier zwar hauptsächlich als Hakenhalter, aber auch zum Nähen kommt man und Fragen waren immer willkommen. Je nach Operateur wurde einem auch viel erklärt.
Auf Station nimmt man Blut ab, legt Vigos,stellt Rehaantraege ,Untersucht Patienten vor oder nach und diktiert Arztbriefe.
Zum Mittagessen findet sich eigentlich immer Zeit. Das Essen ist für Vegetarier leider etwas eintönig ( Nudelauflauf in allen Formen) aber die Salatbar gibt einiges her und theoretisch stehen einem auch ein Frühstück zu (Brötchen, Joghurt ,Kaffee /Tee) , das man sich auch einpacken lassen kann .

Die chirurgische Fortbildung fand immer mittwochs von 15-16 Uhr statt und das meist zuverlässig. Hier wurde zum Teil die körperliche Untersuchung geübt oder wichtige Krankheitsbilder in Form von Vorträgen.

Die Zeit auf der Notaufnahme war bei mir durch die Feiertage leider ziemlich verkürzt, aber theoretisch kann der Pjler hier viel machen : von Patientenuntersuchung, über die Verordnung von weiterer Diagnostik bis zum Abschlussbericht. Ggf hat man auch mal ne Kopfplatzwunde zum nähen.

Die Plastische Chirurgie setzt sich aus einem jungen dynamischen Team zusammen mit sehr netten Ärzten. Leider war die Station gerade am Umziehen und die Patienten lagen wild gemischt im Haus, sodass es zum Teil etwas chaotisch war. Visite fing hier um 7 : 30 an und war etwas entspannter da im Schnitt nicht so viele Patienten gesehen werden mussten wie z.B in der Unfallchirurgie. Im Op wurde man anders als in der Unfallchirurgie nicht fest eingeplant, aber konnte auch etwas assistieren und sehr abwechslungsreiche OPS sehen von Basiliomexzision bis zur Lappenplastik. Ansonsten konnte man die Aufnahmen inklusive Voruntersuchung machen und auch ein Besuch in der Sprechstunde ist möglich.
Bewerbung
Ueber das PJ Portal
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Blut abnehmen
Notaufnahme
Rehas anmelden
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.80