PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Bezirkskrankenhaus Kufstein (5/2018 bis 8/2018)

Station(en)
S1/S2
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Station, Diagnostik, OP
Heimatuni
Marburg
Kommentar
Arbeitsbeginn ist jeden Morgen um 7 Uhr. Zunächst werden die Aufnahmen der Nacht sowie die anstehenden OPs besprochen.
Als PJler verbringt man die meiste Zeit im OP. Man steht eigentlich immer am Tisch und darf kleinere OPs wie Lipomexzisionen auch mal selbst durchführen. Da zahlreiche OPs minimalinvasiv durchgeführt werden und man dabei eigentlich immer die Kameraführung übernimmt lernt man auch das recht gut.
Nähen muss allerdings aktiv eingefordert werden.
Außerhalb des OPs habe ich viel Zeit in der Ambulanz verbracht und hier Patienten selbst untersucht und aufgenommen.

Das Team ist sehr nett und bezieht einen schnell mit ein. Briefe schreiben ist hier keine PJ Aufgabe, das übernehmen die Basisärzte. Das Blutabnehmen und Nadeln legen übernehmen in den meisten Fällen die Schwestern
Nach der Mittagsbesprechung um 15.00 Uhr kann man eigentlich immer nach Hause gehen.
Bewerbung
etwa 1 Jahr vorher bei Evi Mölg im Sekretariat
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Mitoperieren
Poliklinik
Patienten untersuchen
Chirurgische Wundversorgung
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
Notaufnahme
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Unterkunft gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
400
Gebühren in EUR
100 Euro pro Monat für die Wohnung

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27