PJ-Tertial Radiologie in Klinikum Grosshadern (9/2019 bis 12/2019)

Station(en)
Röntgen, Sono, CT, MRT, Intervention, Station
Einsatzbereiche
Diagnostik
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Insgesamt aufgrund der Betreuung der Station und fehlender Lehre nicht zu empfehlen. Nettes Team von Assistenzärzten, jedoch massiver Personalwechsel und Abgang von zahlreichen Oberärzten. Dadurch kaum Lehre, kaum Fortbildung. Rotation in Röntgen und Sono sind sehr gut mit selbständigem Arbeiten (sofern man dort ist und nicht auf die Station gerufen wird). Im CT teilweise nur Nadeln legen. Zusätzlich muss die Station betreut werden. Hierbei muss man bereits vor 8 vor den Assistenten anfangen zu arbeiten um die Blutentnahmen vor der Morgenbesprechung zu erledigen. Wenn man für die Station eingeteilt ist, wird man täglich für alle stationären Aufnahmen gerufen. Wenn nur wenige PJler da sind (meistens der Fall), ist das sehr nervig und man kommt kaum zum Befunden.
Ich würde empfehlen eine Radiologie ohne Station zu suchen. Stationsarbeit macht man im PJ in den anderen Tertialen genug.
Bewerbung
Meist keine Vorlaufzeit nötig.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Botengänge (Nichtärztl.)
Blut abnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
4
Stimmung Klinik
4
Unterricht
4
Betreuung
4
Freizeit
3
Lehre auf Station
3
Insgesamt
4

Durchschnitt 3.60