PJ-Tertial Chirurgie in St. Bernward Krankenhaus Hildesheim (11/2018 bis 1/2019)

Station(en)
Thoraxchirurgie, Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie, Gefäßchirurgie
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Station
Heimatuni
Goettingen
Kommentar
Das Chirurgie-Tertial im BK in Hildesheim gliedert sich in die unterschiedlichen Abteilungen. Am ersten Arbeitstag setzt man sich mit dem Chefarzt der Thoraxchirurgie zusammen und bespricht, in welche Abteilungen man gerne gehen würde. Meist durchläuft man jede Abteilung (Allgemein-/Thorax-/Gefäß-/Unfallchirurgie) und kann aber nach Belieben mehr oder weniger Zeit in der einen oder anderen Fachdisziplin verbringen. Die Betreuung als PJler ist auch von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich. 3mal pro Woche findet PJ-Unterricht statt, der bis 17 Uhr geht. Dafür gibt es alle zwei Wochen die Möglichkeit, einen freien Tag zu nehmen

Thoraxchirurgie:
sehr, sehr gute Betreuung! Die Abteilung der Thoraxchirurgie besteht aus drei Personen, einer Fachärztin, einem Oberarzt und dem Chefarzt, Dr. Simon. Dieser nimmt sich sehr viel Zeit. Aufgrund der kleinen Abteilungsgröße ist es oft möglich, im OP als erste Assistenz zu assistieren und dabei auch die Hautnähte durchführen zu dürfen. Wenn man nicht im OP ist, begleitet man die Sprechstunde/ prästationären Aufnahmen und/ oder bekommt vom Chefarzt unterschiedliche Naht- und Knotentechniken gezeigt. Was praktische Fertigkeiten angeht, habe ich in dieser Abteilung sicherlich das meiste gelernt.

Allgemeinchirurgie:
Ein nettes Team! Die eine Woche ist sicherlich zu kurz, um einen guten Einblick in die Allgemeinchirurgie zu bekommen, meist läuft man hier mit jemandem mit, macht Visite, legt Bronülen oder guckt im OP zu. Leider ist man nicht so richtig mit eingeplant, es fühlt sich niemand zuständig und im OP darf man selten assistieren. Aber das Team ist super und ich denke, wenn man mehr Zeit in der Abteilung verbringt, kann man sich sicherlich auch besser einbringen.

Unfallchirurgie:
In der Unfallchirurgie habe ich 3 Wochen verbracht und war dabei fast ausschließlich in der Notaufnahme. Dort kann man sich gut einbringen, bekommt die Möglichkeit, selbst Patienten zu untersuchen und anamnestizieren und sie dann dem diensthabenden Arzt vorzustellen. So hat man das Gefühl, Arbeit abzunehmen und lernt nebenbei auch noch viel über Abläufe bei Oberschenkelhalsbruch oder Verkehrsunfall. Außerdem darf man, wenn möglich, viel nähen und kann dort mehr Praxis sammeln. Über die Stationsarbeit und den Ablauf im OP kann ich leider nicht viel sagen, weil ich die meiste Zeit nur in der Notaufnahme war, aber das Team ist auch hier sehr nett und deshalb hat man bestimmt auf Anfrage die Möglichkeit, viel zu machen. Empfehlen kann ich auch, während der Zeit in der ZNA mit dem NEF mitzufahren, das läuft über die Anästhesisten.

Gefäßchirurgie:
Auch hier ist das Team wirklich lieb, aber man selbst nicht so richtig mit eingeplant. Wenn man will, kann man in den OP zum Zuschauen gehen, ansonsten läuft man mit einem Arzt mit, macht Visite, schreibt ab und zu mal einen Arztbrief oder legt eine Bronüle. Um einen Eindruck von der Gefäßchirurgie zu bekommen, ist es wirklich gut!

Insgesamt ist das Chirurgie-PJ im BK super organisiert, die einzelnen Abteilungen unterscheiden sich ein bisschen darin, inwiefern man mit ins Team eingebunden wird, aber ein bisschen ist das ja auch immer Eigeninitiative. Auch der PJ-Unterricht ist sehr gut, nur die verpflichtende Teilnahme an der Tumorkonferenz, gerade wenn man die Patienten nicht kennt, ist etwas fragwürdig. Aber die Gesamtorganisation ist super und ich würde aufgrund der vielen unterschiedlichen Eindrücke jedem empfehlen, das Chirurgietertial im BK zu absolvieren, weil es eindeutig viel mehr als "nur Haken halten" ist!
Bewerbung
PJ-Portal
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Repetitorien
Tätigkeiten
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Röntgenbesprechung
Briefe schreiben
Mitoperieren
Chirurgische Wundversorgung
Notaufnahme
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20