PJ-Tertial Anästhesiologie in Johanniter-Krankenhaus Bonn (5/2018 bis 9/2018)

Station(en)
OP und Intensiv
Einsatzbereiche
OP, Station
Heimatuni
Essen
Kommentar
Mein Anästhesie-Tertial im Johanniter war super! Ich wurde sehr intensiv betreut, konnte jederzeit Fragen stellen und hatte die Möglichkeit, alle Anästhesien, die dort durchgeführt werden mitzumachen: Also sowohl Maskenbeatmung, ITN und Gas- sowie TIVA-Narkosen als auch Spinale setzen und Nervenblockaden. Wenn man sich clever anstellt, darf man sogar PDKs legen. ZVKs und Arterien waren bei großen Einleitungen auch immer möglich!
Der einzige Haken war, dass zwischenzeitlich sehr viele Praktikanten da waren, aber auch dann hat man versucht, uns aufzuteilen und allen gerecht zu werden. Auch eine Zeit auf der Intensivstation lohnt sich! Hier ist zwar Schichtdienst (6-14 Uhr oder 14-22Uhr), aber man kann auch viel mitmachen und bekommt viele Erklärungen v.a. von den Oberärzten. Und man betreut hier sowohl die chirurgischen als auch die internistischen Intensivpatienten.
Insgesamt ist es ein super nettes Team, eine sehr gute Betreuung und wenn man sich engagiert zeigt, wird einem fast alles ermöglicht ;)
Bewerbung
PJ-Portal
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
EKG
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Punktionen
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
400,00

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07