PJ-Tertial Gastroenterologie in Klinikum Ernst von Bergmann (7/2018 bis 10/2018)

Station(en)
Gastroenterologie
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Beginn 7.00 Uhr mit Blutentnahmen; max. vlt. 12 Stück
Assistenzärzte: wirken frustriert, beklagen sich viel; Umgang mit Patienten teilweise, meiner Meinung nach, respektlos und herablassend (was die Visite angesichts von Konflikten verlängert, nicht verkürzt...); zu den PJlern freundlich, aber man fühlt sich mehr als Anhängsel denn als Mitarbeiter
Oberärzte: teilweise recht distanziert, andere super jovial und nett
Visiten: gehen über Stunden, man steht sich die Beine in den Bauch, werden ständig für's Briefe schreiben unterbrochen (dann darf man als PJler warten...), ich habe nicht viel gelernt
Pflege: ist für PJler ganz gut ansprechbar, man wird respektiert
Patientenaufnahmen: Hatte das Gefühl, es interessiert keinen, wenn ich jemanden aufgenommen habe. Eigentlich ist der Spätdienst für die Aufnahmen zuständig. Will man mit dem Spätdienst seinen Patienten besprechen, hört der nur mit halbem Ohr zu, denn am nächsten Tag betreut den Patienten eh der Frühdienst. Will man den Patienten dann stattdessen mit dem Frühdienst besprechen, fühlt der sich nicht zuständig, denn der Spätdienst nimmt ja auf...
Nicht nur so, nicht immer so, es kommt noch einiges hinzu, aber im Prinzip. Meinem Vor-PJler hat's gefallen. Meine Mit-PJlerin fand's ähnlich wie ich.
Briefe schreiben: irgendwann haben wir mehr oder minder eigeninitiativ damit angefangen, was die Assistenten zu freuen schien; dabei habe ich am meisten gelernt (man bekommt plötzlich Feedback, weil sich jemand verantwortlich fühlt!)
Eigene Patienten: Vlt. war ich an meiner ich-langweile-mich-ständig-Situation selbst schuld, weil ich keine eigenen Patienten wollte (weil ich Sorge hatte, dass ich auch dann nicht richtig Feedback kriege UND weil ich das Fach nicht so reizvoll finde...). Würde also dazu raten, sich einfach ein Zimmer zu krallen, let's say No. 1, und sich dann um jeden zu kümmern, der da rein verlegt wird. Dann wird's vlt. sogar richtig gut? Kann jedenfalls nur besser werden als bei mir!

Das EvB selbst: Alle Mitarbeiter, die neu sind, haben entweder zu Beginn oder im Verlauf drei volle Einführungstage (bei mir zu Beginn) in einem großen Seminarraum. Man bekommt einen Mitarbeiterausweis, mit dem man auch die elektronisch gesteuerte Wäschekammer betreten kann (die 24 h/T benutzbar ist), und Essensmarken (um Salat muss man manchmal kämpfen; die Marken sind angeblich nur für die 3 Hauptmahlzeiten, die zur Auswahl stehen).
Die Fortbildungen sind echt ein Highlight! 1x/Wo. internistische, 1x/Wo. chirurgische Fortbildung. Fast jede Woche 1 h Fallvorstellung durch den Leiter der zentralen Notaufnahme, die ganz interaktiv abläuft, super viel Spaß macht und mutmaßlich eine super Prüfungsvorbereitung auf's MEx ist!
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
EKG
Bildgebung
Repetitorien
Prüfungsvorbereitung
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Blut abnehmen
Briefe schreiben
Botengänge (Nichtärztl.)
Punktionen
Patienten untersuchen
Braunülen legen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
4
Freizeit
1
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.33