PJ-Tertial Innere in St. Martini Krankenhaus (5/2018 bis 9/2018)

Station(en)
Allgemeine Innere, Geriatrie
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Aachen
Kommentar
Insgesamt ein sehr schönes Tertial! Das Ärzteteam ist weitgehend nett und man wird schnell in den Arbeitsalltag und das Team integriert.
Fortbildungen gab es mindestens einmal pro Woche und man konnte auch an den chirurgischen teilnehmen. Eigentlich konnte man sich relativ frei aussuchen worauf man gerade Lust hat: von Station, zum Sono, zur Endoskopie, zur Notaufnahme...nach kurzer Absprache konnte man spontan dahin wo es einen gerade interessiert. Man wurde auch meistens dazu gerufen wenn es irgendwo etwas Spannendes gab. Zusammenfassend kann man sagen dass man viel selbst machen konnte aber zu nichts gezwungen wurde. Man konnte sich ach frei aussuchen auf welcher Station man wie lange bleiben möchte. Unerwarteter Weise fand ich es auf der Geriatrie auch ziemlich cool, also stellt euch nicht direkt dagegen und probiert es da auch mal aus!
Was ich auch sehr gut fand war die Möglichkeit Dienste mitzumachen und die 2 Tage hinterher frei zu haben ;) Außerdem gab es kostenloses Mittagessen und sogar meistens Zeit entspannt zu essen!
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
EKG
Tätigkeiten
Notaufnahme
Eigene Patienten betreuen
Blut abnehmen
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
EKGs
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
400€ + Göttingen

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.40