PJ-Tertial Anästhesiologie in Marien-Hospital (5/2018 bis 9/2018)

Station(en)
OP, Intensivstation
Heimatuni
Muenster
Kommentar
Ich habe mein praktisches Jahr mit meinem Wahltertial Anästhesiologie im Marien-Hospital in Marl gestartet.

Zur Betreuung: Neben der Chefärztin bestand das Team aus 4 Oberärzten und etwa 10 Fach- und Assistenzärzten. Die Betreuung des PJlers erfolgte meist durch einen erfahrenen Ober- oder Facharzt. Insgesamt ein sehr nettes Team von Ärzten und Anästhesiepflegern.

Morgens nach der Frühbesprechung/Intensivvisite um 7:45 Uhr wurde ich einem Saal bzw. verschiedenen Eingriffen zugeteilt, wobei meine Wünsche natürlich berücksichtigt wurden, sodass ich mit fortschreitender Einarbeitung immer freier selbst entscheiden konnte, welche Eingriffe mich interessierten und bei welchen auch möglichst viel eigenständiges Arbeiten möglich war. Nachdem ich anfangs dem mich betreuenden Anästhesisten assistiert habe, durfte ich schnell selbstständig unter Aufsicht arbeiten. Ich habe schnell angefangen zu intubieren und hatte im Verlauf des Tertials dann auch die Möglichkeit, ZVKs und arterielle Kanülen legen zu dürfen.

Zu meinen Tätigkeitsfeldern gehörten beispielsweise:

Narkoseeinleitung / -führung
Endotracheale Intubationen
Einführung von Larynxmasken
Maskenbeatmung
ZVK-Anlage
Arterielle Punktionen
Intraoperatives Management

Ich konnte während meines Tertials so den anästhesiologischen Teil vieler verschiedener Eingriffen aus den Disziplinen Allgemein- und Unfallchirurgie sowie Urologie mitbetreuen.

Ich hatte stets das Gefühl, als PJler gut ins Team integriert zu sein. Ich konnte jederzeit Fragen stellen und während der Eingriffe verschiedene Themenkomplexe besprechen. Wenn es etwas Spannendes für mich zu gucken oder zu tun gab wurde ich angerufen, sodass ich möglichst viel sehen und machen konnte.

Es war mir jeden Tag möglich, eine Mittagspause einzulegen. Das Mittagessen ist abwechslungsreich und für PJler gratis.
In der Regel fand einmal wöchentlich ein PJ-Seminar mit Inhalten aus verschiedenen Fachrichtungen statt, wobei es uns auch möglich war, außerplanmäßig Seminare zu bestimmten Themen zu wünschen.

Die wenigen Monate, die ich in als PJler in der Anästhesiologie verbringen durfte, sind leider viel zu schnell vorbeigegangen. Ich habe sowohl von den Ärzten als auch vom Pflegepersonal viel gelernt und ich bin mir sehr sicher, dass ich von dem, was ich im Rahmen des Tertials gelernt habe, in der Zukunft profitieren werde.
Bewerbung
Bewerbung über pj-portal.de
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Nahtkurs
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Repetitorien
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Braunülen legen
Punktionen
Patienten untersuchen
EKGs
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
20€ pro Anwesenheitstag

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07