PJ-Tertial Pneumologie in Otto Wagner Spital (8/2018 bis 10/2018)

Station(en)
Rosenvilla
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station
Heimatuni
Wien
Kommentar
Das Otto Wagner Spital liegt hoch oben auf der Baumgartnerhöhe, und ist in verschiedenen Pavillons aufgeteilt, ziwschen welchen reichlich Grünanlagen angelegt sind auf denen Eichhörnchen und manchmal sogar Rehe herumtollen. Diese Nähe zur Natur strahlt Ruhe aus, welche man dann auch im Team und bei den Patienten spüren kann. Das Arbeiten fühlt sich weit weg vom Stadtstress auch angenehmer an.

Das Team der 2. Pulmo ist recht groß, man wird als PJ aber gleich als Mitglied gesehen und behandelt. Die Primaria legt großen Wert auf die Studenten und nimmt sich auch reichlich Zeit für Gespräche. Bei der Morgenbesprechung werden täglich Neuaufnahmen von den PJ und Turnusärzte übergeben, wo Diagnostik, Krankheitsbild und Therapie mit der Primaria und dem Team, anhand der Röntgen und CTs besprochen werden. Dies ist sehr lehrreich, und man sieht viele verschiedene Sachen.

Auf der Station herrscht ein gutes Klima, sei es zwischen den Ärzten die definitiv ein Team sind und auch zwischen dem Pflegeteam die immer sehr nett und hlfsbereit sind. Auf der Station übernimmt man quasi den Job eines Basisausbildenden wobei immer gilt: Willst was tun, machst auch was, willst nichts tun, machst auch nichts. Man muss sich schon einbringen und aktiv mitarbeiten. Zum Aufgabenbereich gehört dann Blutabnahme, BG, Venflon, Patientenbriefe, Zuweisungen, EKG, und die täglichen Visiten.

Es gibt auch die Möglichkeit Dienste zu machen, wobei die Pulmo auch die Notaufnahme des OWS hat, wodurch man zusätzlich auch da schnuppern kann.

Die Kantine spendiert den PJlern täglich ein Essen, welches gar nicht mal so schlecht ist und welches auf der Terasse im Sonnenschein eingenommen werden kann.

Dadurch, dass das OWS bald schließt wird viel gespart und deshalb ist das Team oft unterbesetzt. Dies hat zur Folge, dass die Verantwortlichen wenig Zeit haben sich wirlich um dich zu kümmern, wenn man aber was braucht, oder was fragt sind immer alle zu Stelle, auch die Turnusärzte sind da gute Verbündete.

Fazit: Das OWS ist ein besonderes Krankenhaus, welches leider bald geschlossen wird. Die Pulmo legt wert auf die Studenten was man auch spürt und es wird einem die Hand gereicht: Wenn du interessiert bist und dich einbringst, dann wirst du quasi wie ein Basisausbildender behandelt, falls nicht, dann ist es dein Problem. Alle zwei Wochen gibts Fortbildungen und sonst bemüht sich die Abteilung mit Lungenspezifischen Fortbildungen. Also ich kann es wärmstens empfehlen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Rehas anmelden
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Untersuchungen anmelden
EKGs
Briefe schreiben
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
650

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20