PJ-Tertial Pathologie in Kantonsspital Liestal (7/2018 bis 9/2018)

Station(en)
Pathologie
Einsatzbereiche
Diagnostik
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Sehr lehrreiche Famulatur!
Am ersten Tag fand ein Einführungstag statt, bei dem sich das Krankenhaus als Arbeitsgeber vorgestellt hat,
Der Arbeitsalltag im Institut für Pathologie war durchstrukturiert.
Der Arbeitsbeginn war meistens um 8.30 mit dem Rapport, in dem einige Fälle am Mikroskop besprochen werden .
Vormittags - wenn keine Autopsie ansteht - werden die Makropräparate zugeschnitten, dabei darf man nach ein paar Tagen selbstständig Gallenblasen zuschneiden und zusätzlich eigenständig diktieren.
Um 11.30 geht es mit dem Team zum Mittagessen. Das Essen in der Mensa ist in Ordnung , aber für Studenten Verhältnisse recht teuer.
Mittags bekommt man eigene Patienten Biopsien, die man später mit einem
Oberarzt bespricht und anschließend diktiert.
Zusammenfassend habe ich sehr viel mitnehmen können, das Team ist super nett und alle nehmen sich sehr gerne Zeit um zu erklären oder Wissen abzufragen.
Von den 1700 Franken wurden 500 Franken für das Zimmer und 200 für die Endreinigung abgezogen.
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Fallbesprechung
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Unterkunft gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
1700 Franken

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00