PJ-Tertial Innere in Helios Klinikum Erfurt (7/2018 bis 10/2018)

Station(en)
Med 2-2
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Jena
Kommentar
War gut!
Vor allem das Ärzteteam ist extrem nett, da hatte ich ziemliches Glück, weil die Assistenten der Innere in Erfurt immer öfter durch rotieren. Dass ihr also die gleichen Assistenten dann habt, ist nicht wirklich garantiert.
Habe mich vor allem mit Fr. Lange extrem gut verstanden, die immer ein offenes Ohr hatte und sehr kompetent und lustig war.
Die Oberärztinnen der Station sind sehr nett und bemüht, einem was beizubringen. Die Patientendokumentation läuft komplett digital ab, daher ist es wichtig, sich früh um den SAP-Zugang zu kümmern. Die Fachärztin Frau Denner ist auch eine der kompetentesten Ärztinnen, die ich je getroffen hab.
Von ärztlicher Seite war es also wirklich top!
Mit der Pflege hatte ich anfangs meine Probleme, vor allem mit einigen älteren Schwestern. Da haben manche einfach eine seltsame Art, aber wirklich maligne ist da eigentlich auch keine von. Sie haben manchmal eine forsche Art, sind aber eigentlich alle nett. Die Stationsleitung Schwester Gabi ist überragend, eine der besten Schwestern, die ich kennen gelernt hab. Die kann man echt alles immer fragen, sie weiß immer Bescheid, das ist echt krass.
Mit einer Schwester (Schwester I.) hab ich mich allerdings partout nicht verstanden, die hab ich dann einfach irgendwann gemieden, weil es mir zu blöd war, mich in einem Fach, das ich eh nicht machen will ,mich mit jemandem rumzustreiten.

ABER, wirklich großes Minus, für mich zumindest: Da es Endokrino/Diabeto ist, gibt es neben den sehr vielen Blutentnahmen jeden morgen aber leider auch viele Hormontests zusätzlich. Kann einem vorher schon klar sein, war es mir ehrlich gesagt aber irgendwie gar nicht. Daher sag ich es hier extra. Das bedeutet de facto: der Patient bekommt eine Flexüle, die hoffentlich gut läuft, ihr stellt einen Wecker und müsst im Stundentakt als PJler dahin und Blut aus der Flexüle quetschen. Läuft sie nicht mehr, muss der Patient eine neue kriegen und ihr dürft den Test von vorne beginnen ;) Direktes Pieksen zum Blutabnehmen ist nicht zulässig, da dann die z.B. Katecholaminspiegel verfälscht werden. Das war vielleicht ätzend, sag ich euch. Da haben an manchen Tagen die BEs von 8 - 11 angedauert, weil die Assistenten mit Entlassungen beschäftigt sind und nicht immer helfen können.
Es gibt zwar extra eine Arzthelferin auf Station, die ist aber auch nicht jeden Tag da.

Alles in allem ist es aber ein gelungenes Innere-Tertial gewesen, sehr nette Oberärztinnen, viele nette Assistenten/Fachärztin. Empfehlenswert.

Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
EKG
Bildgebung
Patientenvorstellung
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
EKGs
Botengänge (Nichtärztl.)
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
643

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
4
Betreuung
4
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.27