PJ-Tertial Anästhesiologie in Kreiskrankenhaus Freiberg (3/2018 bis 6/2018)

Station(en)
OP, ITS
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station
Heimatuni
Dresden
Kommentar
Wer sich für ein PJ Tertial in der Anästhesie interessiert, dem kann ich das Kreiskrankenhaus Freiberg sehr empfehlen. Es erwartet euch eine individuelle Betreuung und ein guter Kontakt zum Team. Sowohl die Assistenten, die Oberärzte als auch (insbesondere) der Chefarzt sind sehr um die Ausbildung der Studenten bemüht und man kann viel Praktisches selbst machen.

Hier ein paar Bespiele, warum mir mein Tertial in Freiberg so gut gefallen hat:
-im OP: Patienten mit für die OP vorbereiten, unter Anleitung Narkosen einleiten (ITN, LaMa, Maske, Spinale), Narkosen während der OP mitbetreuen, Blasenkatheter legen, Aufwachraum, man kann zwischen den Sälen wechseln, um so möglichst viel mitzubekommen bzw. Einleitungen zu machen (man soll etwas lernen!)
-bei Interesse mehrmals Beleiten des diensthabenden Notarztes im NEF (während der Dienstzeit)
-auf ITS: unter Anleitung eigene Patienten betreuen, Arterien+ZVKs legen, erste Erfahrungen mit dem Bronchoskop machen, Ultraschall-Untersuchungen (immer unter Anleitung eines Fach-/ Oberarztes, der dazu erklärt), Teilnahme an Besprechungen+Röntgen-Konferenzen
-praktisch war auch, dass man als PJler ein eigenes Telefon bekommt, also erreichbar ist (falls es z.B. etwas interessantes zu sehen gibt oder man sich untereinander abstimmen will), sowie das man sich ein Wäschefach organisieren kann (Wäsche wird gestellt) und somit nicht von den Öffnungszeiten und er damit verbundenen Rennerei zur Wäschekammer abhängig ist
-man bekommt einen eignenen Zugang für SAP usw.
-an Tagen, an denen mal nicht so viel los ist, kommt man auch mal früher los und Zeiten zum Selbststudium können besprochen werden
-Teilnahme an Diensten mit Freizeitausgleich möglich
-Essensmarken für ein tägliches freien Mittagessen in der Kantine

Wie überall ist es natürlich wichtig, dass man sich nett allen vorstellt (sonst nehmen die v.a. die Schwester das übel) und das man sich auch nicht von einer ungeduldigen Schwester aus der Ruhe bringen lässt. Man muss manche Dinge ja erst noch erlernen ;)

Also lasst euch von der etwas längeren Reise Anreise nach Freiberg nicht abschrecken (Auto: ca. 30-45min aus Dresden, Bahn: ca. 25min ab Dresden Hbf + 20min Laufzeit zum Krankenhaus) nicht abschrecken. Der tägliche Weg lohnt sich! Weiterhin können Mitfahrgelenheiten organsiert oder auch eine Unterkunft in Freiberg vom Krankenhaus gestellt werden (keine eigene Erfahrung).
Bewerbung
-die Anmeldung erfolgt ganz normal über das Studiendekanat
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Punktionen
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
Briefe schreiben
Patienten aufnehmen
EKGs
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Unterkunft gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
373
Gebühren in EUR
keine

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27