PJ-Tertial Visceralchirurgie in Hopital Saint-Louis (1/2018 bis 3/2018)

Station(en)
Allgemeine/Viszeralchirurgie
Einsatzbereiche
OP
Heimatuni
Wien
Kommentar
Das Tertial ist gut für jemanden, der großes chirurgisches Interesse hat und viel operieren möchte. Es fällt kaum Stations-/Ambulanzarbeit an und das Team ist nett. Man wird auch als PJler ernst genommen, hat aber dementsprechend auch viel Verantwortung.
Leider waren mit mir gleichzeitig sehr viele französische Studenten dort, mit denen man sich dann im OP ein bisschen arrangieren musste, wer assistieren darf, aber nachmittags ist man immer alleine.
Der PJ Unterricht war für mich persönlich sprachlich recht anspruchsvoll, aber gelernt hat man eh mehr dadurch, dass die Ärzte gerne und viel erklären.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Repetitorien
Tätigkeiten
Mitoperieren
Patienten untersuchen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.60