PJ-Tertial Anästhesiologie in Kantonsspital Obwalden (2/2008 bis 6/2008)

Station(en)
Anästhesie
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
Dresden
Kommentar
Nettes Team in das man nach bestandener Anfangsphase sehr gut integriert wird. Man darf am Schlu√ü so gut wie alles (Allgemein-, Regionalan√§sthesien, Narkose√ľberwachung, Pr√§medikationsvisite) selber machen und wei√ü trotzdem, dass man nicht auf sich alleine gestellt ist. Die Ausbildung ist hier jedoch eher praktisch, denn theoretisch und es gibt leider keine richtige Intensivstation sondern nur eine kleine intensive care unit. Au√üerdem muss man als Uhu hier auch Dienste schieben, welche mitunter recht stressig werden k√∂nnen (von der Reanimation am Abend bis zum Kaiserschnitt im Morgengrauen).
Unterm Strich jedoch sehr zu empfehlen !!
Bewerbung
auch sehr kurzfristig m√∂glich, da immer wieder Pj´ler abspringen und somit Stellen frei werden
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Braunülen legen
Blut abnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
1100 CHF

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
5
Betreuung
1
Freizeit
2
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
2

Durchschnitt 2.07