PJ-Tertial Dermatologie in Klinikum Bremen-Mitte (12/2017 bis 4/2018)

Station(en)
Dermatologie
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Diagnostik, Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Rostock
Kommentar
Ich habe mein letztes Tertial in der Derma in Bremen gemacht und kann es wärmsten empfehlen, egal ob du das Fach nur mal zum Reinschnuppern anschauen möchtest, oder es später weiter machen möchtest. Die Klinik besteht aus der Tagesklinik, einer Ambulanz, einer konservativen und einer operativen Station. Im Regelfall gibt es 2 PJ'ler, was bedeutet, dass du dich ganz entspannt aufteilen kannst. In der Zeit in der ich da war, hatten wir sogar ab und an noch PJ'ler, die hospitiert hatten. War aber auch kein Problem, weil es sozusagen 3 Arbeitsbereiche gab (TK, OP, Station).

Ablauf: Morgens geht es mit der Frühsbesprechung kurz nach 8 Uhr los und dann geht man je nach Einteilung in seinen jeweiligen Bereich. Auf Station läuft es so, dass du zunächst die Visite begleiten kannst, später hier dann auch eigene Patienten betreuen und vorstellen kannst und im Anschluss daran, angeordnete Blutentnahmen und Zugänge machst. D.h. also es ist kein Problem, an der Visite teilzunehmen. Täglich gibt es die Möglichkeit an der OA Visite teilzunehmen und dabei lernt man sehr viel. Man wird ab und an abgefragt oder es werden einem neue Dinge erklärt. Es wird viel Wert auf Lehre gelegt, ohne dass man sich schämen muss, wenn man nicht alles weiß. Nach der Visite und BE macht man dann noch Aufnahmen und bespricht alles mit Assistenzarzt und schließlich stellt man die Patienten dann dem OA vor. Mittags gibt es noch eine Mittagsbesprechung und am Nachmittag hilft man weiter auf Station mit. Ende ist dann offiziell 16.30 Uhr und dann kann man gehen. Manchmal bleibt man länger, aber das hängt ganz von deinem Interesse ab und eben was man um 16 Uhr noch anfängt.
Im OP ist es auch ziemlich cool. Alle sind super nett und man wird schnell ins Team integriert. Am Anfang schaut man zu, damit man die Abläufe lernt. Schnell darf man dann auch selbst Hand anlegen und eigenständig arbeiten. Am Ende ist es fast selbstverständlich, dass du die Nähte machst, Biopsien entnimmst und vieles mehr. Es gibt hier Tage an denen die Patienten nur unter Lokalanästehsie operiert werden und solche, an denen in Vollnarkose operiert wird.
In der Tagesklinik wird man in die Lichttherapie eingeführt, hat viel Tumornachsorge und mit Allergologie zu tun. Außerdem ist man hier bei den Konsilen dabei und hat Erstkontakt mit Patienten, die sich in der Ambulanz vorstellen.

Fortbildungen: Man kann fast täglich an Fortbildungen im Rahmen des PJ Unterrichtes am Hause teilnehmen. Dienstag Nachmittag sind die Pflichtfortbildungen laut Göttinger Logbuch. Zusätzlich gibt es Mittwoch Nachmittag Derma Fortbildungen und einmal im Monat eine Pathofortbildung für die Derma.

Sonstiges: Das Team ist sehr sehr nett, sowohl die Pflege als auch die Ärzte. Das Ärzteteam ist sehr jung und super offen. Als PJ'ler wird man richtig integriert und wir haben auch nach der Arbeit gemeinsam was unternommen. Wohnungsmäßig kann man, wenn man Glück und Durchhaltevermögen hat, ein Zimmer auf dem Klinikgelände bekommen. Ansonsten haben viele auch gut WG's gefunden für den Zeitraum.
Bewerbung
Bewerbung über PJ Portal, Lehrkrankenhaus Uni Göttingen
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
Patientenvorstellung
Prüfungsvorbereitung
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
EKG
Tätigkeiten
Untersuchungen anmelden
Braunülen legen
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Briefe schreiben
Mitoperieren
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
649

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20