PJ-Tertial Unfallchirurgie in Westkuestenklinikum Heide (5/2008 bis 6/2008)

Station(en)
C 1
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Kiel
Kommentar
Die Zeit auf der Unfallchirurgie war alles in allem nicht schlecht. Man hat wenigstens das Klinikum auch mal außerhalb des OP´s sehen können (schönen Gruß an die Viszeralchirurgischen Kollegen :-)). D.h. Stationsalltag, Ambulanz etc... war auf jeden Fall abwechslungsreicher, als wieder mal irgendeine Spitze an irgendeinem "gottverdammten" Leberhaken zu betonen... :-) aber Bein halten ist genauso stupide... tja, aber that´s a PJ´s life... das Personal ist aber ingesamt ganz okay... die Assistenzärzte sind durchweg echt cool drauf...zwar werden die OÄ´s und der CA erst im OP ein bißchen lockerer, aber dann hat´s auch fast immer Spass gemacht, man hat zwar nix gesehen, aber durfte wenigstens zunähen... :-) wenn das Ansehen des PJ´s nur noch ein bißchen steigt und er nicht nur für Arbeiten "benutzt" wird, die jeder Höhmel bewältigen kann (was für die Ärzte genauso gilt, wie für die Pflege), dann ist Heide echt ne gute Anlaufstation!!
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
153

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
4
Stimmung Klinik
3
Unterricht
1
Betreuung
4
Freizeit
2
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.87