PJ-Tertial Anästhesiologie in Universitaetsklinik Innsbruck (10/2017 bis 3/2018)

Station(en)
2xITS, OP, NEF
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Das Anästhesie Tertial in Innsbruck ist für Externe in 4 Bereiche geteilt: 2 x 1 Monat Intensiv, 1 Monat OP, 1 Monat Notarzt. Deswegen hatte ich mich auch dort beworben. Der erste Intensiv-Monat war nicht gut, man hat kaum etwas mitbekommen, da bei den Visiten auf Papierkurven geschrieben wurde. Der zweite Intensiv-Monat war super. Im OP war es zunächst langweilig, da er überlaufen war von Studenten. Zu dritt im OP macht halt keinen Spaß. Hinterher war es allerdings cool. Beim Notarzt war es toll. Man konnte sich in die Dienste einteilen wie man wollte. Gerade für Leute ohne Sani o.ä. Erfahrung eine absolute Empfehlung. Insgesamt hat es mir gut gefallen, auch wenn es überhaupt kein Bedside-Teaching oder PJ-Unterricht gab. Winter in den Bergen ist natürlich ideal. Viel Spaß!
Bewerbung
über Frau Schlager (Erasmus Incoming), etwa 1 Jahr vorher.
Unterricht
Kein Unterricht
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
430 (über ERASMUS)
Gebühren in EUR
20 (Studienbeitrag)

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
5
Betreuung
4
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.33