PJ-Tertial Unfallchirurgie in Klinikum Passau (12/2017 bis 2/2018)

Station(en)
46
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Salzburg
Kommentar
Super nettes Team - Ärzte und Pflege. Es wird total viel erklärt, und man kann immer Fragen stellen. Man kann überall wo man möchte zuschauen und ist überall gern gesehen.
Der Tag beginnt mit Blutabnahmen auf der Station, gefolgt von der Visite. Bei der Visite kann man dann Drainagen ziehen, Wunden versorgen und Verbände wechseln - ich durfte mir auch Zimmer aussuchen, die ich dann selbst visitiert habe. Wenn man möchte, kann man richtig auf der Station eingearbeitet werden - ich war wirklich begeistert, wie viel Zeit sich die Assistenzärzte hier genommen haben!
Die PJler sind jeden Tag fix im OP eingeteilt, daher kann es auch sein, dass man die Visite verpasst. Die OPs, die hier gemacht werden, sind total vielseitig - von Handchirurgischen Eingriffen, Lappenplastiken, Neurochirurgischen Eingriffen zu den "Unfall-Standard"s (jeglicher Art von Fraktur) ist alles dabei. Die Oberärzte und auch der Chefarzt sind auch hier sehr nett - Fragen sind willkommen und es lohnt sich auf jeden Fall knüpfen und nähen zu üben, wenn man seine Fähigkeiten hier mal unter Beweis stellen möchte ;)
Erwähnenswert ist, dass Passau überregionales Traumazentrum ist - viele Schockräume aus Ostbayern kommen daher dort an. Man bekommt also wirklich was zu sehen!
Wenn man motiviert ist, darf man generell viel mitarbeiten - natürlich muss man dafür aber auch ein bisschen Selbstinitiative zeigen. Wer möchte, kann auch immer auf die Ambulanz schauen, dort darf man Patienten mit anschauen, Wunden versorgen (nähen) oder Aufklärungen machen.
Beginn ist um 7:30 Uhr und Ende ca. gegen 16:30 Uhr. Ich empfehle es keinem, der um 9 Uhr anfangen und um 10 wieder gehen will, denn man wird immer spontan zu einer OP dazu gerufen und es gibt immer was zum anpacken.
Die Stimmung im ganzen Team ist super und es herrscht einfach eine gute und kollegiale Arbeitsatmosphäre, in der man sich auch als PJler wohlfühlt.
Insgesamt hab ich viel gelernt, hatte viel Spaß und würde jedem ein PJ hier weiter empfehlen!
Falls das jemand liest von euch - LG an das ganze Unfallteam!
Bewerbung
Ich habe mich 1 Jahr im Voraus beworben.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Nahtkurs
Patientenvorstellung
EKG
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Untersuchungen anmelden
Braunülen legen
Chirurgische Wundversorgung
Eigene Patienten betreuen
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
Notaufnahme
Mitoperieren
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Unterkunft gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
400€

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.07