PJ-Tertial Plastische Chirurgie in Meir Medical Center (5/2017 bis 7/2017)

Station(en)
1
Einsatzbereiche
OP, Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Muenster
Kommentar
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt die 2 Monate Chirurgie in Israel zu machen. Ich hatte wegen der Sprache ein bisschen Bedenken, aber es war kein Problem und alle haben sich sehr Mühe gegeben auf Englisch zu sprechen und schnell konnte ich auch einiges auf Hebräisch verstehen. Ich durfte im ambulanten OP viel mithelfen und auch kleine Operationen unter Aufsicht komplett selbst durchführen. Die großen Operationen waren leider etwas überlaufen (viele Assistenten/ Studenten) und dadurch etwas langweilig - weil zugucken eben kaum Spaß macht.
Allgemein wurde mir sehr viel erklärt und die Seminare auf Englisch abgehalten, damit ich auch etwas verstehen konnte. Ich musste jede Woche einen Vortrag mit Power-Point halten.
Wenn ich mal einen Tag länger frei machen wollte, war das kein Problem und ich hatte genügend Zeit auch das Land ein bisschen anzugucken.
Gewohnt habe ich bei Freunden, was mir eine Menge Geld erspart hat. Israel ist allgemein ein sehr teures Land (Wohnen, Essen + Gebühre fürs Praktikum + Flug).
Bewerbung
Man kann sich frühestens 6 Monate vorher über die Internetseite der Tel Aviv University (TAU) bewerben. Dabei kann man nur Wünsche abgeben und wird dann in ein Krankenhaus zugeteilt.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Prüfungsvorbereitung
Tätigkeiten
Chirurgische Wundversorgung
Mitoperieren
Patienten untersuchen
Poliklinik
Punktionen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gebühren in EUR
80 Euro pro Woche

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27