PJ-Tertial Palliativmedizin in Klinikum Grosshadern (3/2017 bis 7/2017)

Station(en)
Palliativstation, palliativmedizinischer Dienst, SAPV
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Mein PJ-Tertial in der Palliativmedizin hat mir sehr gut gefallen. Ich wurde von Beginn an gut in das Team integriert und hatte jederzeit die Möglichkeit, mich einzubringen und Fragen zu stellen. Die zahlreichen mitunter sehr tiefgründigen Gespräche mit den Patienten, die im hektischen Klinikalltag sonst vielfach zu kurz kommen, waren überaus bereichernd. In ihnen hat sich gezeigt, wie wertvoll das schlichte Zuhören in der Arzt-Patienten-Beziehung sein kann. Während des PJs habe ich neben den ärztlichen Aufgaben auch einen Einblick in die einzelnen Arbeitsbereiche des multiprofessionellen Teams (Pflege, Physiotherapie, Atemtherapie, Psychologie, Seelsorge, Sozialarbeit, Apotheke) erhalten. Darüber hinaus hatte ich auch die Gelegenheit, den palliativmedizinischen Dienst zu begleiten und SAPV-Luft zu schnuppern. Alles in allem ein Tertial, das mich sehr geprägt und für mein künftiges ärztliches Handeln bestärkt hat.
Vielen herzlichen Dank an das gesamte Team!
Ich kann das Fach all jenen, die den Menschen hinter der Krankheit nicht aus dem Blick verlieren wollen, wärmstens und uneingeschränkt empfehlen.
Bewerbung
Gespräch mit dem geschäftsführenden Oberarzt ca. ein Jahr vorher
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Braunülen legen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00