PJ-Tertial Pädiatrie in St. Vincenz-Hospital Coesfeld (3/2017 bis 7/2017)

Station(en)
Klein- und Schulkinderstation, Säuglingsstation, Funk/Aufnahme, Neointensiv, SPZ
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik, Notaufnahme
Heimatuni
Muenster
Kommentar
Das Pädiatrie-Tertial in Coesfeld war einfach spitze und ist absolut empfehlenswert!

Das Tertial war vom ersten Tag an perfekt organisiert. Es gab einen komplette Einführungstag, wo man die Klinik mit ihren drei Standorten und die jeweiligen Chefärzte kennenlernte. Zudem erhielt man direkt einen PC-Zugang, Telefon, Schlüssel etc. Während des gesamten Tertials waren Frau Diestegge und Herr Dirking immer für uns ansprechbar.

Die Kinderklinik in Coesfeld hat mehrere Abteilungen: Klein- und Schulkinderstation, Säuglingsstation, Aufnahme/Ambulanz, Neointensiv, SPZ, Psychosomatik und ein diabetisches Zentrum - all dies kann man je nach eigenen Interessen kennenlernen.
Man wird vom ersten Tag an sehr nett ins Team aufgenommen und es herrscht eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre mit flachen Hierarchien. Nach der Mittagsbesprechung gehen alle zusammen Mittagessen und im Anschluss auch häufig noch gemeinsam einen Kaffee trinken.
Während des Tertials durfte ich wirklich sehr viel selbstständig machen und trotzdem wurde man nicht alleine gelasssen oder überfordert. Es war immer jemand da, der mitguckte und den man alles fragen konnte. Während der ersten eigenen Aufnahmen blieb sogar eine Assistenzärztin mit im Raum, im Verlauf machte man es dann immer selbsständiger inkl. die Anordnungen für Station und man stellte am Ende den Patienten vor, besprach das Wichtigste zusammen und das Kind wurde nachuntersucht. Das habe ich während des Studiums wirklich sehr selten so erlebt!
Auf Station hatte ich immer meine eigenen Patientenzimmer, sehr häufig durfte ich sogar komplett selbstständig die Visiten unter Rücksprache oder Aufsicht machen. Ebenso wurde das Briefe schreiben oder diktiren zur Selbstverständlichkeit. BEs und Viggos selbst bei den ganz Kleinen durften wir gerne machen bzw. versuchen. Unter Aufsicht darf man auch gerne eine Erstuntersuchung oder eine U2 machen und schallen (Abdomen, Schädel, Hüfte). Einmal durfte ich auch einen Transport mitfahren.

Das komplette Team ist wirklich immer sehr bemüht und nett. Mir wurde sehr viel ermöglicht und erklärt!
Ich kann das Tertial in Coesfeld nur jedem empfehlen, der Spaß an der Arbeit mit Kindern hat, einen breiten Einblick in die Basispädiatrie bekommen möchte und praktisch sehr viel selbst machen möchte. Das Tertial hat meinen Berufswunsch definitiv bestätigt!

Zudem gibt es sehr viele PJ-Seminare, die man je nach Interesse besuchen kann. Einmal im Monat gibt es einen verpflichteten Nachmittag mit allen PJler in Dülmen, Coesfeld oder Nottuln. Ansonsten gibt es alleine in Coesfeld jeweils einmal wöchentlich einen Sono-Kurs, einen EKG-Kurs, einen Echo-Kurs, ein Seminar zu kardiologischen Krankheitsbildern und eine radiologische Fortbildung. Hinzu kommt in der Pädiatrie die einmal wöchentlich stattfindende Assistenten-Fortbildung.

Das Krankenhaus hat insgesamt wohl drei PJler-WGs. Ich habe in einer 4er WG gewohnt, die Zimmer sind sehr groß und super ausgestattet. Die Wohnung liegt direkt am Bahnhof (sehr praktisch, wenn man abends noch mal eben nach Münster fahren möchte) und das KH und die Innenstadt sind in 5-Fußminuten gut erreichbar. Viele der Assistenzärzte wohnen in Münster und nehmen einen auch gerne mal mit ;-)
Bewerbung
Über die Uni Münster (PJ-Portal).
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
Prüfungsvorbereitung
EKG
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
Braunülen legen
Blut abnehmen
Untersuchungen anmelden
Röntgenbesprechung
Briefe schreiben
EKGs
Poliklinik
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Unterkunft gestellt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
20 € pro Anwesenheitstag

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07