PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Krankenhaus Weilheim (9/2016 bis 12/2016)

Station(en)
alle chirurg. Stationen
Einsatzbereiche
OP, Notaufnahme, Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Ich wollte an ein kleines Krankenhaus um möglich viel Praktisches und viel Lehre zu erleben und hatte mich von den guten Inneren-Bewertungen lenken lassen. Man ist in der Chirurgie in Weilheim nicht einer festen Station oder Abteilung zugeteilt sondern gleichzeitig der PJler für die Allgemeinchirurgie, die Unfallchirurgie und die Gefäßchirurgie. Ich bin enttäuscht worden von meinem PJ in der Chirurgie, denn obwohl alle Ärzte prinzipiell nett und freundlich sind, ist man doch den ganzen Tag nur mit Blutabnahmen, Braunülen legen und Haken halten beschäftigt. In meiner Wahrnehmung war ich den ganzen Tag mit diesen drei Dingen beschäftigt, Zeit um tagsüber mal kurz in der Notaufnahme vorbeizuschauen gab es eigentlich kaum. So beginnt man nach der Visite mit Blut etc, hat ein Telefon in der Tasche und wenn man zum Haken halten gebraucht wird oder einer der Assistenzärzte eine Nadel irgendwo braucht, dann klingelt das Telefon. Ich bin in 14 Wochen PJ auf das Nähen von 10 Wunden gekommen, die ich auch vorwiegend in meinen Diensten, die ich freiwillig gemacht habe, versorgt habe. Für einen Dienst bekommt man einen Ausgleichstag frei (zum Beispiel der darauffolgende Tag). Der normale Arbeitstag startet um 7.30 Uhr mit der Frühbesprechung und endet mit dem Ende der Nachmittagsbesprechung um 16 Uhr. Ich kam nur sehr selten früher nach Hause. Die Intensiv-Zeit, die es laut Logbuch gibt, hat mir der PJ-Beauftragte leider nicht ermöglicht. Ein großes Plus von Weilheim ist die persönliche Atmosphäre, die meisten PflegerInnen sind echt nett, genauso herrscht eine nette Atmosphäre im OP. Mir haben nur echt eine gute PJ-Betreuung, die Lehre und mal etwas Zunähen, Notaufnahme als fester Bestandteil der PJ-Tätigkeit oder die Struktur (zB in Form eines festen Rotationsprogrammes durch die Stationen mit Lernzielen etc) gefehlt. Für Blut und Haken hätte man auch in München bleiben können - schade, denn das Potential wäre da.
Bewerbung
über die TU München
Unterricht
Kein Unterricht
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Unterkunft gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
300

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
3
Unterricht
6
Betreuung
5
Freizeit
3
Lehre auf Station
3
Insgesamt
4

Durchschnitt 3.53