PJ-Tertial Innere in Klinik Hirslanden (1/2017 bis 3/2017)

Station(en)
Allgemeine Innere
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Ein super Innere Tertial, das ich auf jeden Fall sehr weiterempfehlen kann! Die Abteilung ist eine für Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie. Im Krankenhaus arbeiten sehr viele Belegärzte und die Gastro, Kardio etc. sind in extra Praxen untergebracht, sodass man davon nicht sehr viel mitbekommt. Es ist aber möglich, dort mal einzelne Tage zu hospitieren, wenn man möchte.
Bei den einzelnen Patienten sind häufig mehrere Ärzte aus unterschiedlichen Fachgebieten involviert, wodurch man ein unheimlich breites Spektrum an Krankheitsbildern kennenlernt und regelmäßig auch beispielsweise chirurgische Patienten mitbetreut.
Das Team der Inneren ist super nett, alle sind sehr bemüht einen schnell einzuarbeiten und dann darf man auch wirklich viel selbstständig machen und ist ins Team integriert. Die Betreuung sowohl von Seiten der Oberärzte als auch der Assistenten war bei mir hervorragend, abgesehen davon sind alle sehr hilfsbereit! Man muss als PJ'ler nicht bloß mitlaufen,sondern kann sich aktiv mit einbringen und natürlich jederzeit Fragen stellen, die immer freundlich beantwortet werden.
Zeit zum gemeinschaftlichen Mittagessen wird sich immer genommen und das Essen in der Kantine ist sehr zu empfehlen - nicht vergleichbar mit dem eines deutschen Krankenhauses! :)
Die Krankheitsbilder der Patienten sind oft sehr komplex und der Anspruch auch an einen als PJ'ler ist hoch, weshalb ein gutes Vorwissen und eine große Motivation hilfreich sind (darauf wird, wie ich mitbekommen habe, auch schon bei der Auswahl der PJ'ler viel Wert gelegt). Die Arbeitstage in der Schweiz sind lang und gelegentlich muss man abends noch mal eine Präsentation oder ähnliches für den nächsten Tag vorbereiten.
PJ Unterricht gibt es keinen, dafür aber tägliche Fortbildungen für die gesamte Abteilung, aus denen ich viel mitnehmen konnte.
Insgesamt war es ein tolles Tertial, ich habe super viel gelernt, mich sehr wohl gefühlt und Spaß gehabt! Ich kann es wirklich jedem, der Lust hat selbstständig zu arbeiten und viel zu lernen, empfehlen dort hin zu gehen. Abgesehen vom Spital ist Zürich natürlich eine tolle Stadt, mit dem Gehalt wird man allerdings nicht ganz hinkommen - aber es lohnt sich!!
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
EKG
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Eigene Patienten betreuen
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Untersuchungen anmelden
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
ca 920

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.47