PJ-Tertial Anästhesiologie in Klinikum Bremen-Mitte (12/2014 bis 3/2015)

Station(en)
OP/ Intensivstation
Einsatzbereiche
OP
Heimatuni
Goettingen
Kommentar
Insgesamt war das Anästhesie-Tertial ein sehr angenehmes und interessantes Tertial. Man wurde sowohl im ZOP, als auch in den Außenhäusern durch die Oberärzte und Fach-/Assistenzärzte sehr nett betreut.
Man wurde relativ zügig in die Künste des Braunülen legen und des Intubieren eingeführt.
Zur Rotation gehört ebenfalls die 4 wöchige Rotation auf die Intensivstation und auch die Rotation in die Kinderklinik.
Um den Alltag zu entfliehen, bestand ebenfalls das Angebot, an den Nachtdiensten teilzunehmen oder auch mit dem Notarzt mitzufahren.

Ich kann diese Abteilung jedem, der sich für die Anästhesie interessiert, ausnahmslos empfehlen:)
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
EKG
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Braunülen legen
Punktionen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
597,00

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00