PJ-Tertial Gynäkologie in Kantonsspital Baden (8/2016 bis 10/2016)

Station(en)
Wochenbett, Pränatal, Gynäkologie, Gebärstation
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik, Notaufnahme, Station
Heimatuni
Basel
Kommentar
Im Team wurde man als Unterassistent überhaupt nicht wahrgenommen. Die Einführung erfolgt von UHU zu UHU, ist aber nicht komplett, so dass wir wichtige Visiten verpassten oder Aufgaben nicht erledigten und dann dafür gerügt wurden, obwohl wir nichts davon wussten. Wir haben dann selber ein Dokument erstellt, um es den nächsten einfacher zu machen. Fortbildungen gibt es einmal pro Woche für alle Assistenten.
Wenn man proaktiv ist, darf man bsp. auf der Gebärabteilung die Übertragungskontrollen quasi selbstständig erledigen (Sonografie und Anamnese). Wenn keine Hebammenschülerin da ist, darf man auch bei der Geburt dabei sein (was leider selten der Fall ist). Bei den Sectios ist man 2. Assistenz.
Auf der Wochenbettstation müssen die Austrittsgesprähe- und untersuchen selbstständig gemacht werden und auf der allgemeinen Gynäkologie die Eintritte. In den Operationen darf man gleich viel wie die Assistenten: Haken halten...
In dem einen Monat habe ich leider nur zwei Spekulumeinstellungen machen dürfen und bimanuell nie untersucht.
Die Betreuung war allgemein sehr schlecht, man war niemandem klar zugeteilt und musste sich ständig Arbeit suchen, weil die Pflichtaufgaben schnell erledigt waren. In die Sprechstunden (pränatal, Brust, allgemeine Gyni) war man je nach Arzt willkommen. Auf der Notfallpatienten durfte man die Anamnese schon mal alleine machen.
In der Nacht/Wochenenden müssen die Unterassistenten die Pikettdienste für die Sectios abdecken, je mehr, desto weniger also.
FAZIT: nicht hingehen!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Notaufnahme
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Mitoperieren
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
1400 Euro

Noten

Team/Station
6
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen des PJlers
6
Klinik insgesamt
5
Unterricht
6
Betreuung
6
Freizeit
5
Station / Einrichtung
6
Gesamtnote
5

Durchschnitt 5.2