PJ-Tertial Neurologie in Marienhospital (7/2016 bis 9/2016)

Station(en)
3a, intermediate care, Privatstation
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik
Heimatuni
Graz
Kommentar
Die Zeit auf der Neurologie hat mir sehr gut gefallen. Angefangen von der freundlich- herzlichen Begrüßung, bis hin zu den Tätigkeiten, die einem gegen Ende eigenverantwortlich zugetraut wurden. Ich wurde auf der Station 3a eingeteilt, welche auch die Intermediate Care Station mitbetreut, in dieser Kombination bekommt man einen sehr guten Überblick über ein breites Spektrum an neurologischen Krankheiten. Man war sehr schnell ein Teil des Teams und die Arbeit die man leistete wurde von allen Kollegen wertgeschätzt.
Das Praktikum in Stuttgart war die perfekte Vorbereitung auf die ersten Monate nach Berufsstart, man bekam u.a. eigene Patienten die man von Aufnahme bis Entlassung mit allem was dazu gehört betreuen durfte.

Die Arbeit in dem jungen dynamischen Team war sehr motivierend und lehrreich und steigerte die Vorfreude noch mehr, selbst in den Arztberuf zu starten.

Bewerbung
Bewerbung direkt an das Chefarztsekretariat, Frau Schneck gibt sehr schnelle und um den Studenten bemühte Auskünfte.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
EKG
Bildgebung
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Rehas anmelden
Briefe schreiben
Eigene Patienten betreuen
Punktionen
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
EKGs
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13