PJ-Tertial Gynäkologie in Asklepios Klinik Altona (7/2016 bis 9/2016)

Station(en)
Kreißsaal, Wochenstation, Präpartalstation, Pränatalpraxis, OP, Ambulanz
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik
Heimatuni
Greifswald
Kommentar
Das PJ in der Gynäkologie in Altona ist momentan nicht zu empfehlen.
Es wird nur an 2 Tagen der Woche operiert und es gibt nur 5 gynäkologische Betten. Das heißt, man lernt nur geburtshilflich etwas.
Man wird als PJler nicht eingebunden und ist nur Zuschauer. Ich durfte nur selten gynäkologisch untersuchen oder Nähen im OP. Es trifft nicht auf alle Ärzte zu, aber die meisten empfinden einen als störend oder denken, dass man sowieso nicht interessiert ist. Oft wird man nur als "Studentin" angesprochen, was ich aus den anderen Tertialen so auch nicht kannte.
Es gab keine Einführungsveranstaltung, in der ersten Woche war man völlig orientierungslos und wusste nicht, welche Möglichkeiten man hat und wie man sich einteilen kann. Es wird kaum erklärt, weder fachlich noch zum Tagesablauf. Im Kreißsaal haben leider irgendwelche Feuerwehrpraktikanten und Hebammenazubis Vorrang, wenn es darum geht, Geburten sehen und betreuen zu können. Eine Hebammenwoche wurde leider ebenfalls abgelehnt.
Insgesamt ein enttäuschendes Wahltertial. Es ist ein nettes Team, aber leider fehlt ein Konzept zur Einbindung der PJler.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Braunülen legen
Mitoperieren
Blut abnehmen
Botengänge (Nichtärztl.)
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
4
PJler-Ansehen
6
Stimmung Klinik
6
Unterricht
3
Betreuung
5
Freizeit
1
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 3.87