PJ-Tertial Anästhesiologie in Caritasklinik St. Theresia (11/2015 bis 3/2016)

Station(en)
OP, Intensivstation, Schockraum
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Saarbruecken
Kommentar
Super tolles Team! Alle sind motiviert zur Lehre und es herrscht eine sehr flache Hierarchie. Prof. Sielenkämper kümmert sich auch persönlich um die PJler und ist bemüht, ihnen möglichst viel zu bieten. Mein Aufgabenbereich bestand aus Narkoseeinleitung (Braunülen legen, Maskenbeatmung, Intubation, LAMA, ZVK, Arterielle Kanüle legen, Spinalanästhesie), Narkoseführung und -ausleitung. Einen Monat habe ich auf der Intensivstation verbracht, wo ich eigene Patienten betreut habe, mit Notarzt fahren durfte und Patienten im Schockraum mit betreut habe.
Es einmal pro Woche ein Seminar abwechselnd von den verschiedenen Kliniken abgehalten, die aber leider nicht regelmäßig stattfinden.
Die Entlohnung beträgt 150€, man kann sich 250€ mit 4 Spätdiensten im Monat dazuverdienen (7-22Uhr, meist konnte ich aber früher gehen).
Alles in allem absolut empfehlenswert!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Eigene Patienten betreuen
Patienten untersuchen
Punktionen
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Blut abnehmen
EKGs
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
150+250 (Spätdienst 4x/Woche)

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20