PJ-Tertial Geriatrie in Diakoniekrankenhaus Mannheim (11/2015 bis 2/2016)

Station(en)
Geriatrie
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
Heidelberg - Fakultaet Mannheim
Kommentar
Alles in allem war es ein angenehmes Quartal (Mannheim!)
Der Beginn war etwas holprig, weil es wohl Kommunikationsprobleme zwischen Dekanat und dem Diakonissen gab (...soviele PJ'ler?) Haben dann ausgelost und ich kam auf die Geriatrie. Wurde nett empfangen und konnte mir aussuchen, auf welche Stationsseite ich gehen möchte.
Einen festen Betreuer gab es nicht, aber da es auch 50% Stellen, Roation usw. gab, war dies auch schlecht möglich.
Es gibt Mo-DO eine Arztassistentin, welche fast alle Blutentnahmen etc. macht... wenn sie da ist (und keinen Urlaub abbaut), ist es echt super!
8 Uhr Beginn, Visite und dann nimmt der Alltag seinen Lauf. Patienten aufnehmen (nachmittags immer Rücksprache mit OA/CA).
Wenn Zeit war konnte man auch bei Sono und Echos mitmachen.
Mittags meist recht lange Pause mit sehr guten Mittagessen und anschließender kurzer Kaffeepause.
Stimmung im Team trotz hoher Arbeitsbelastung sehr gut.
Feierabend meiste gegen 17:00 Uhr (wer früher gehen will, sicherlich möglich), spätestens 18 Uhr.
Man kann 2 Wochen in die Notaufnahme oder Intensiv gehen und natürlich Dienste mitmachen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Repetitorien
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Eigene Patienten betreuen
EKGs
Röntgenbesprechung
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Braunülen legen
Punktionen
Rehas anmelden
Blut abnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
200

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
4
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.87