PJ-Tertial Innere in Bezirkskrankenhaus Kufstein (10/2015 bis 12/2015)

Station(en)
I und Notaufnahme
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station
Heimatuni
Innsbruck
Kommentar
Das Innere-Tertial in Kufstein hat mir deswegen so gut gefallen, weil man dort sehr viel selbst machen durfte, vor allem im Bereich der Notaufnahme. Da war man zwar auch voll eingespannt, aber der Tag geht sehr schnell rum und man darf ziemlich eigenständig Patienten untersuchen und aufnehmen. Außerdem hat man die Möglichkeit beim Sonografieren (Abdomen, Herz-Echo) und beim Gastroskopieren/Coloskopieren zuzuschauen/mitzumachen oder mal einen Brief zu diktieren. Man ist viel bei der Visite dabei und es wird einem auch einiges dabei erklärt. Das Team war immer sehr nett. Mir hat's sehr gut gefallen!
Das Wohnheim ist auch sehr schön, alles ist super organisiert vom ersten Tag an. Das war auch sehr positiv. Das Wohnheim kostet ca. 3,50 pro Nacht und ist direkt auf dem Klinikgelände.
Bewerbung
Ich hab mich ca. einen Monat vorher beworben. War kein Problem. Wobei ich Glück hatte, dass ich gerade so noch einen Platz in Wohnheim bekommen hab.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
EKG
Tätigkeiten
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
Patienten aufnehmen
Briefe schreiben
Notaufnahme
EKGs
Blut abnehmen
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Unterkunft gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
380
Gebühren in EUR
100

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07