PJ-Tertial Plastische Chirurgie in Klinikum Bremen-Mitte (11/2015 bis 1/2016)

Station(en)
4
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Bester Einstieg in das PJ. Das Team ist super nett und die Stimmung auf Station außergewöhnlich freundschaftlich. Ich habe bisher noch keine Station erlebt auf der das Verhältnis so gut und respektvoll zwischen der Pflege und den Ärzten ist! Man fühlt sich sofort integriert- zur Weihnachtszeit wurde ich schon nach wenigen Wochen auf alle Weihnachtsfeiern eingeladen.
Man konnte sich den Alltag in der Klinik täglich so gestalten wie man Lust hatte. Auf der Station Verbandswechsel machen und sich um alles weitere wie neue Patientenaufnahmen kümmern, in die Sprechstunden gehen und dort ebenfalls Patienten selber aufnehmen und anschließend vorstellen oder in den OP gehen. Die OP´s sind wirklich interessant- sowohl handchirurgische Eingriffe als auch Lappenplastiken und vieles weitere stehen auf dem normalen Wochenprogramm. Fragen können jederzeit an jeden gestellt werden und werden immer beantwortet. Wer auch mal etwas länger bleibt, der kann auf Station kleinere operative Eingriffe unter Aufsicht einer der Ärzte machen.
Ich kann die Station nur jedem weiterempfehlen der Freude an der Chirurgie hat.
Bewerbung
Zur vorgegebenen Zeit über die UMG.
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Nahtkurs
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Braunülen legen
Briefe schreiben
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Rehas anmelden
Notaufnahme
Eigene Patienten betreuen
Chirurgische Wundversorgung
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
knapp 600€

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07