PJ-Tertial Gynäkologie in Klinikum Friedrichshafen (11/2014 bis 12/2014)

Station(en)
21A
Einsatzbereiche
OP, Station, Diagnostik
Heimatuni
Budapest
Kommentar
Ich habe 5 Wochen auf der Gyn verbracht. Es war eines meiner tollsten und lehrreichsten "Tertiale". Dabei war Gyn mein Hassfach in der Uni. Ich durfte viel selbstständig arbeiten und habe auch viele Patienten aufgenommen und gynäkologisch untersucht. Auch schallen unter Anleitung durfte ich öfters mal. Die Ärzte waren alle sehr bemüht und geduldig mir etwas zu erklären und auch die Oberärzte und der Chefarzt zeigten unglaublich viel Engagement mir was beizubringen. Der Chef hat auch öfters auf dem Diensttelefon angerufen um mir interessante Befunde zu zeigen und zu erläutern. Ich durfte auch einige Male als erste Assistenz mit dem Chefarzt zusammen operieren. Alles in allem habe ich in diesem Praktikum unglaublich viel gelernt und kann ein Praktikum in der Gynäkologie und Geburtshilfe nur empfehlen. Man wird gefordert und gefördert und die Eigeninitiative wird von jedem geschätzt und man darf selbstständig arbeiten und wird nicht nur als Hakenhalter missbraucht.
Ein Top Tertial.
Bewerbung
Ich habe mich ca. ein halbes Jahr vorher beworben. Ging alles reibunglos und schnell. Spontaner ist es sicherlich auch möglich.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Prüfungsvorbereitung
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Mitoperieren
Braunülen legen
Eigene Patienten betreuen
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
300

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1