PJ-Tertial Anästhesiologie in Universitaetsklinik Innsbruck (12/2014 bis 12/2014)

Station(en)
MKG-OP
Einsatzbereiche
OP
Heimatuni
Innsbruck
Kommentar
Mir wurde ein OA im MKG-OP zugeteilt, weshalb ich den Großteil dort war. Ich war manchmal auch im Uro-OP. Er war streng und anspruchsvoll, aber zeigt und erklärte auch viel. So durfte ich schnell die einzelnen Handgriffe selbstständig unter seiner Kontrolle durchführen. Er überprüfte mein erlerntes Wissen täglich, sodass ich mich gefordert, aber nie überfordert fühlte!
Der MKG-OP war eigentlich super für PJ-Unterricht, da durch die relativ kurzen OP-Dauern häufig Wechsel waren und es einige schwierige Atemwege gab. Nachteil war, dass es mehr nasale als orale Intubationen gab. So konnte ich anfangs nicht so viel intubieren wie gehofft. Mein Mentor löste das Problem aber, indem ich bei den nasalen Intubationen vorab die Stimmritze einstellen durfte bevor er übernahm. So konnte ich das Handling trotzdem üben. Auch die AA und der zweite BereichsOA waren sehr nett, sodass dieses Modul eines meiner besten im PJ gewesen ist!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Punktionen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
2
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.2